Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Indigene Notwehr

News

Indigene Notwehr

Ruedi R. Suter

Wenn sie ihre Tier- und Umwelt vor Zerstörung und Raubbau schützen oder ihre Landrechte einfordern, bringen sich Angehörige von Ur-Einwohnergemeinschaften in Lebensgefahr.

So erinnerte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) an den Widerstand indigener NaturschützerInnen. Dies am 9. August 2015, dem Internationalen Tages der indigenen Völker.

«In etlichen Ländern werden unbequeme Stimmen schnell durch feige Morde zum Verstummen gebracht. Oder sie sind unerträglichen Schikanen wie willkürlicher Inhaftierung, langjährigen Gefängnisstrafen, Misshandlung und Folter oder empfindlicher Einschränkung ihrer Bewegungs- und Meinungsfreiheit ausgesetzt», berichtete GfbV-Menschenrechtlerin Yvonne Bangert.

Angehörige indigener Völker wie die Hadzabe in Tansania, die Pygmäen im Kongobecken oder die San im südlichen Afrika sind zu besonders entschlossenen Umwelt- und Klimaschützern geworden. Grund: Sie alle sind auf eine intakte Natur angewiesen, die sie schonend bewirtschaften können und die zusammen mit den Wildtieren Teil ihrer Existenz und Kultur sind. fss

© Foto by Ruedi Suter: Amazonas-Indianerführer Davi Kopenawa Yanomami