Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

           

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Tierfilmer Alan Root gestorben

News

Tierfilmer Alan Root gestorben

Ruedi R. Suter

Alan Root war einer der bedeutendsten Filmer afrikanischer Wildtiere. Zusammen mit seiner Frau Joan filmte er vor allem im Serengeti-Ökosystem. Nun ist er am  26. August 2017 mit 80 Jahren in Nairobi  gestorben.

Der Anglo-Kenianer war eben von einer Alaska-Reise zusammen mit seiner Familie heimgekehrt. Im März war bei ihm ein Hirntumor diagnostiziert worden. Alan Root hat zusammen mit seiner ersten Frau Joan, einer in Kenia geborenen Umweltschützerin, aussergewöhnliche Tierbeobachtungen gemacht und Filmgeschichte geschrieben. 

Die beiden verfassten zuerst zwischen 1963 und 1971 Fotoreportagen von den Galapagos-Inseln und aus Afrika für "National Geographic". Es folgten bemerkenswerte Filme über die Gnuwanderungen in der Serengeti ("The Year of the Wildbeest", 1974) oder über das Ballonfahren am Himmel der Serengeti ("Safari by Balloon", 1975).

Mit dem Ballon über den Kilimanjaro

Sie fuhren, so wird berichtet, als erste Ballonfahrende auch über den Kilimanjaro. Weitere berühmt gewordene Filme sind unter anderem "Mysterious Castles of Clay" (1978), wo sie das Leben der Termiten in und um deren Bauten sichtbar machten oder "Two in the Bush" (1980), bei der Joan von einer Speikobra angespuckt wurde.

Für das Durst- und Dürredrama leidender Wildtiere, "A Season in the Sun" (1983) erhielten die Roots einen Emmy-Filmpreis. Ihr Erfolg basierte auch auf der unerschrockenen und speziellen Annäherung an die Wildtiere. Dies alles ohne Drohnen oder Selbstauslöaer-Kameras, wie sie heute verwendet werden und das Filmen wesentliche erleichtern. (Der FSS erfuhr vom Tod Roots übrigens via Handy vom Kraterrand des tansanischen Vulkans Oldonyo Lengai. Dort oben war die Todesnachricht FSS-Mitglied Gian Schachenmann telefonisch zugetragen worden. Und dieser hat sie an die Redaktion weitergeleitet.)

Alan Root blieben auch Schicksalsschläge nicht erspart. 1981 trennte sich das Ehepaar. Und 2006 wurde Joan in Kenia ermordet. Der Nachwelt haben die Beiden mit ihrem grossen Einsatz unvergessliche und auch für die Zukunft wichtige Einblicke in das Leben der Wildtiere sichern können. fss

© Foto by Alain Root: Joan und Alan Root beim Filmen einer Speikobra