Contact Us

Use the form on the right to contact us.

You can edit the text in this area, and change where the contact form on the right submits to, by entering edit mode using the modes on the bottom right. 

News

Filtering by Tag: Schicksal

David Rechsteiners letzte Safari

Ruedi R. Suter

David Rechsteiner hat seine letzte Safari angetreten. Der Schweizer Artenschützer, Kaffeeproduzent und Tansaniakenner ist am 31. März 2019 kurz nach seiner Rückkehr ins Zürcher Oberland nach langer Krankheit im Alter von 87 Jahren verstorben.

Als treibende Urkraft des Vereins Freunde der Serengeti Schweiz (FSS) hat er zusammen mit seiner Frau Lilian der Organisation in Tansania nachhaltig Respekt verschafft. Wir erinnern uns an einen aussergewöhnlich vielseitigen Manager, Buschläufer, Tier- und Menschenfreund.

David Rechsteiner war ein Kämpfer. Und er hätte in Afrika schon viele Tode sterben können. Aber das Schicksal war ihm hold. Immer entkam er auf seinen zahllosen Märschen durch die Wildnis Elefanten, Nashörnern, Flusspferden oder Grosskatzen, denen er unbeabsichtigt zu nahe kam. Er überlebte den giftigen Biss einer Puffotter und erwachte wieder aus einem tagelangen Koma.

Schlangen faszinierten ihn besonders, und wenn er den Kopf einer aufgerichteten Python aus dem hohen Gras ragen sah, packte er sie wenn möglich am Hals, um sie näher betrachten zu können. Einmal mussten ihn Ranger aus der Umschlingung einer in der Grösse unterschätzten Würgeschlange herauswinden, natürlich ohne die Schlange zu verletzen.

Er trank das Leben in grossen Zügen und hatte viel Glück auf seinen vielen Reisen durch alle Kontinente, vor allem aber in Afrika. David Rechsteiner überlebte auch Tropenkrankheiten, den Speerstich eines Wilderers in die Flanke, lange Märsche unter sengender Sonne ohne einen Schluck Wasser, weil der Wagen zusammengebrochen war. Viel mehr wissen wir nicht, weil er solche Geschichten nicht von sich aus erzählte. Man musste sie ihm «entwinden». Klar war jedoch, das Blut des Abenteuers pulste in seinen Adern.

Auch Zweifelnder und Suchender

Aber er hatte auch ein grosses Herz. Dies war auf Anhieb nicht immer gleich spürbar. Der Sensible und Vielbegabte hatte sich eine raue Schale zugelegt, seine Sprache war ungeschminkt und klar, die Wortwahl oftmals radikal. Wer ihn näher kennenlernen konnte, der erfuhr einen Mann, dem das Wohl der Mitmenschen und die Liebe zu den Tieren und der Natur ein zentrales Anliegen war.

David Rechsteiner, 2007 |  © Foto by Ruedi Suter

David Rechsteiner, 2007 | © Foto by Ruedi Suter

Auf seinen vielen Buschexpeditionen, bei denen ihn oft auch seine Gattin Lilian Rechsteiner begleitete, nahm er nie eine Waffe mit. Gewalt war ihm zuwider, beschäftigte ihn aber dauernd, besonders abends am Lagerfeuer. Hier wandelte sich der Buschläufer zum Philosophen, zum Fragenden, zum Zweifelnden und nach Antworten Suchenden.

Das Anders-Sein der Afrikaner und Afrikanerinnen faszinierte ihn und bewunderte er, vor allem jenes der letzten Jäger- und Sammlervölker oder der Rindernomaden wie die Massai. Ihnen fühlte er sich irgendwie verwandt.

Fragen nach den Widersprüchen des Seins

Gleichzeitig konnte er, der Macher und Organisator, sich aufregen über den Fatalismus und das Laissez-faire, mit dem sich so viele afrikanischer Menschen durch das Leben bewegen. Das passte nicht zu seinem Temperament. Doch zum Rassisten wurde David Rechsteiner deswegen nie, im Gegensatz zu anderen Europäern. Vielmehr interessierten ihn mit zunehmendem Alter grundlegende Fragen des Menschseins.

«Warum sind wir Menschen nicht fähig, friedlicher zu leben? Warum gehen wir aufeinander los und warum zerstören wir unsere Lebensgrundlagen? Warum sehen wir die Wildtiere als unsere Feinde an?». Fragen dieser Art beschäftigten, nein, plagten David Rechsteiner in besinnlichen Momenten.

Die grösste aller Fragen, was nach dem Tode sei, blieb auch unbeantwortet. «Dave», wie ihn seine Freunde nannten, hat in der Wildnis mit ihrem Fressen und Gefressenwerden oftmals den Tod gesehen. Wildhunde zu beobachten, wenn sie als Rudel ein Gnu bei lebendigem Leib in Stücke reissen und verschlingen, lehrt uns den Gang der Dinge zu akzeptieren. Leben heisst auch töten.

Humor und Geschäftssinn

Aber wo «Dave» ein Tier in Not sah, da griff er gezielt auch ein. Keine Frage beim Loslösen eine Zebras aus einer Drahtschlinge, keine Frage beim Herausziehen eines jungen Elefanten oder Gnus aus einem Sumpf. Da spielte er selbst Schicksal.

Es gab aber auch noch den «anderen» David Rechsteiner. Beispielsweise den von den Tansaniern respektierten «Mzee», den Alten, der einerseits streng war, andererseits mit seinem Humor und seinen Sprüchen regelmässig für schallendes Gelächter sorgte.

Und schliesslich galt der Schweizer aus dem Zürcher Oberland in Tansania als einer der erfolgreichsten Kaffeefarmer. Jahrzehnte führte er die grösste Kaffeefarm des Landes, die Burka nahe der nordtansanischen Stadt Arusha. Er baute aber auch selbst Farmen auf.

Vom Gärtner zum Farmbesitzer und Naturschützer

Als mittelloser Gärtner aus dem Zürcher Oberland war er vor 60 Jahren nach Arusha gekommen, um im Laufe der Jahrzehnte und trotz Rückschlägen wie die Verstaatlichung seiner kleinen Farm am Kilimanjaro zu einem erfolgreichen Unternehmer und engagierten Tier- und Naturschützer zu werden. 

Dies in Teamarbeit mit seiner schweizerischen Gattin Lilian, die nicht zuletzt auch daheim, in der mit einem Tiergarten belebten Kaffeefarm Valhalla am Fuss des Berges Mount Meru in Usa River, zum Rechten sah.

Dem Ehepaar ist unter anderem die Initiative zur Umwandlung des tierreichen Tarangire-Gebietes in einen der schönsten Nationalparks Ostafrikas zu verdanken. Ihre beiden in Ostafrika aufgewachsenen Söhne Alex und Daniel engagieren sich unterdessen ebenfalls für die Bewahrung der tansanischen Fauna und Flora – Alex als Afrikadelegierter der Organisation Freunde der Serengeti Schweiz (FSS).

Zentrale Mitbegründer des FSS anno 1984

David und Lilian Rechsteiner sind Mitbegründer des 1984 ins Leben gerufenen Vereins Freunde der Serengeti Schweiz (FSS). Sie haben via die Wildschutzorganisation einen beachtlichen Teil ihres Vermögens in die Bewahrung und Rettung von Naturschutzgebieten wie die des Serengeti-Westkorridors, des Tarangire-Nationalparks, des Arusha-Nationalparks und des Mkomazi-Nationalparks investiert.

Dem Paar kam seine natürliche und humorvolle Art im Umgang mit den Afrikanerinnen und Afrikanern zugute. Mit unzähligen Fahrten in den Busch und regelmässigen Besuchen und Gesprächen haben sie auch die Bedürfnisse der Wildhüter und ihrer Familien in Erfahrung gebracht und damit gezielte und sinnvolle Hilfe leisten können. David Rechsteiner motivierte die Ranger auf den abgelegenen Aussenposten, indem er ihnen mit Rat und Tat zur Seite stand, sie auf Patrouillen begleitete und ihnen mit Geschenken unter die Arme griff. 

Mit Rangern Wilderer gestellt

Während den Überwachungsfahrten durch den Busch wurden auch schon mal Wildfrevler gestellt. Dies kostete dem zähen Schweizer einmal fast das Leben, nachdem ihm ein Wilderer durch das Wagenfenster den Speer in die Seite gerammt hatte. Fleischwilderer waren für ihn nicht einfach Verbrecher. Immer wieder verwies er auf die mögliche Not hungernder Dorfbewohnern an den Rändern der Schutzgebiete.

Bei der tansanischen Nationalparkbehörde TANAPA, der Rechsteiner Land für ihr neues Hauptquartier schenkte und ohne deren Einwilligung er als Privatperson oder FSS-Afrikadelegierter in den Schutzgebieten nichts unternahm, genoss der Verstorbene trotz oder gerade wegen seiner zuweilen unbequemen Geradlinigkeit und langjährigen Erfahrung grossen Respekt.

Doch trotz aller Afrika-Faszination: das Ehepaar Rechsteiner, Eltern der Söhne Daniel und Alex, hatten den Kontakt zur Schweiz nie abgebrochen. Es betrieb lange Zeit im Zürcher Oberland eine Apfelplantage. 

Arbeiten, reisen und lesen

Überdies waren die beiden leidenschaftliche Weltenbummler, deren Reisen nach Asien und Lateinamerika führen oder sie mit dem Geländewagen die Einsamkeit der Sahara oder den Süden Afrikas entdecken lassen. Aber auch gedanklich war man unterwegs. Was sich in der Schweiz und in der Welt abspielte, wurde vorab mit Zeitungen und Magazinen, später auch am Fernseher wahrgenommen. David las gerne, seine Frau Lilian liest immer noch gerne und viel.

Bei seinen letzten Besuchen auf der «Valhalla»-Farm in Usa River bei Arusha suchte «Mzee» Rechsteiner immer wieder den Blickkontakt zum alten Krokodil, dem letzten Wildtier eines einst bunten Privatzoos. Zwischen den beiden schien ein lautloses Zwiegespräch stattzufinden.

Die letzten Jahre

David Rechsteiners letzten Jahre waren von einem dauernden Kampf um die Gesundheit geprägt. Die jahrelange Sonnenbelastung führte zu heimtückischen Hautkrebsen. Und er, der stets mit einem ausgezeichneten Gedächtnis verblüffte, konnte sich am Schluss kaum mehr erinnern, was in seinem bewegten Leben war.

Lilian Rechsteiner half ihm in bewundernswerter Weise bis zur letzten Minute. Am 31. März 2019 hat nun «Dave», der Kämpfer, in Bubikon seine letzte für uns wahrnehmbare Reise angetreten. Ruedi Suter


Eine persönliche Erinnerung

Der nachdenkliche Buschläufer

Etwas Sinnloseres schien es nicht zu geben – so, wie der Mann mit dem abgeschnittenen Busch auf die überall züngelnden Flammen eindrosch. Die abgelegene Ebene stand in Flammen, überall frass sich das Buschfeuer durch das strohgelbe Gras einer viel zu dürren Serengeti, eine qualmende, tiefschwarz verkohlte Landschaft hinter sich lassend.

Und dieser Wahnsinnige versuchte mit wuchtigen Schlägen das Feuer wenigstens dort auszulöschen, wo er gerade stand, weil in seinem Rücken eine unsichtbare Welt hilfloser Insekten, Schildkröten, Vogelnester und Kleintiere elendiglich zu verbrennen drohte. «Schau nicht einfach zu! Hol einen Ast und hilf mit !», keuchte mir der Verschwitzte zu, und bald drosch auch ich ebenfalls auf das Gezüngel ein.

Tatsächlich schafften wir es, einen breiten Streifen zu löschen. Wenigstens hier würde sich das Feuer nicht mehr weiter fressen, wenigstens hier schien die Katastrophe verzögert, vielleicht ja sogar ganz verhindert worden zu sein.

Nachts jeweils, nach den Patrouillenfahrten mit den Rangern, dem Aufspüren und Verhaften von Wilderern, dem Leeren ihrer randvoll mit Fleisch gefüllten Verstecke, dem Loslösen von den in Schlingen verhedderten Tieren, oder nach der Bestandesaufnahme zu reparierender Fahrzeuge, Furten und Häuser und nach dem Befragen der Wildhüter über ihre aktuellen Bedürfnisse, diskutierten wir über das knisternde Lagerfeuer hinweg den Sinn unseres Engagements.

Ein intensiver Gedankenaustausch, nur unterbrochen von den Stimmen der Löwen, Hyänen, Buschbabys oder der im nahen Grumeti-Fluss lärmenden Flusspferde. Das war zu Beginn der neunziger Jahres des letzten Jahrhunderts. Es gab es noch keine Schnellstrassen in die Serengeti, noch keinen Massentourismus, noch keine Mobiltelefone, die das Konzert der tierischen Nachtstimmen störte. Und jede Reise hatte noch den Charakter einer gut vorzubereitenden Expedition.

David Rechsteiner, der in der Serengeti aufgrund seines langjährigen Engagements Sonderrechte genoss, lernte mir zusammen mit den Rangern das Gehen in der tierreichen Wildnis. Anstelle der von Furcht geprägten Fantasien plötzlich angreifenden Büffel, Elefanten oder Löwen traten Respekt sowie angstfreie Aufmerksamkeit.

Und ich lernte hinter der rauen Schale meines Afrika-Lehrers einen sensiblen, belesenen und selbstkritischen Menschen kennen.

Ihn beelendete die Not armer Völker und die globale Zerstörung der Tier- und Pflanzenwelt. Vor allem bedrückte ihn aber, dass er selbst immer auch aktiver Teil dieser Zerstörung war – als Konsument, als Reisender, als Berufsmann. 

Unweigerlich landeten wir bei der Sinnfrage: «Können wir überhaupt etwas ausrichten? Sind nicht alle Anstrengungen letzten Endes sinnlos?» Klar, dass da auch die Aktivitäten der Freunde der Serengeti Schweiz (FSS) angesprochen wurden. Wir trösteten uns mit der Feststellung, dass alles, was wir tun, eine Wirkung haben müsse. Und sei es auch nur eine aufschiebende.

Denn hätten sich Bernhard Grzimek und Julius Nyerere oder später Organisationen wie die Zoologische Gesellschaft Frankfurt oder der FSS und viele engagierte EinzelkämpferInnen nicht für das Wildparadies Serengeti eingesetzt, gäbe es dieses heute kaum mehr.

Sollte also unser Leben einen Sinn haben, so können wir alle auf unsere Weise mit Arbeit, mit Vernetzung, mit Ideen oder mit Geld etwas bewirken. Wie beispielsweise das Ehepaar Rechsteiner. Weil es nichts anbrennen und nichts abbrennen liess – so lange die Wahrscheinlichkeit bestand, wenigstens ein Stückchen ihrer lieb gewonnenen Welt vor dem Verschwinden zu bewahren. Ruedi Suter

Titelbild: David Rechsteiner | © Foto by Ruedi Suter

Weiterführende Themen

Das Interview mit dem Ehepaar Rechsteiner: Weisser Rassismus – «Die Schwarzen sind faule Kerle»

***

«Wir wilderten neben den Touristen»

Ruedi R. Suter

Täglich wird gewildert, täglich sterben unzählige Wildtiere durch die Hand von Wilderern. Auch im berühmten Serengeti-Nationalpark in Tansania. Höchste Zeit, einmal einem Wilderer zuzuhören, der die Seite gewechselt hat: Ronald Mochomba hilft heute den Wildhütern und Wildhüterinnen bei der Suche nach Drahtschlingen, in denen unzählige Wildtiere jeder Grösse erbärmlich verenden.

Von Ruedi Suter – FSS

Wilderer! Sie rotten die Nashörner aus, metzeln Elefanten nieder, leeren die Urwälder und Savannen Afrikas. Sie sind ein Dauerthema, eine unablässige Bedrohung für die Artenvielfalt. Und sie sind die Feinde des Wildes und aller tierliebenden Menschen.

Aber sie haben kein Gesicht, sind anonym, wirken so um so dämonischer. Kaum je ein Medienbeitrag, der differenziert, der zwischen Trophäen- und Fleischwilderern unterscheidet, der vor allem etwas aus ihrer Perspektive zu zeigen versucht. Sind Wilderer nur immer blutrünstige, skrupellose Gesellen, die schnell Geld machen wollen?

HABARI: Ronald, wann haben Sie das erste Tier gewildert?

Ronald Mochomba: Als 15-Jähriger. Wir jagten mit Hunden ein Warzenschwein – ein Ngiri, wie wir es auf Suaheli nennen.

Was haben Sie mit dem Ngiri gemacht?

Wir holten die Innereien heraus und schnitten es auseinander. Die grossen Stücke verkauften wir, um Geld zu machen.

Musste das sein?

Wir verdienten zu wenig, konnten uns keine Sachen für den Alltag kaufen. Den Rest des Warzenschweins assen wir in der Familie.

Wo leben Sie?

Wir leben bei Mugumu, dem Hauptort des Serengeti-Distrikts an der Ostgrenze des Nationalparks und der Tagora-Ebene.

Warum wurden Sie Berufswilderer?

Als ich zur Schule ging, wurde es noch schwieriger für meine Eltern. Sie hatten kein Einkommen. So begann ich, mit der Schlingenjagd das nötige Geld zu beschaffen. Die Wilderei wurde zum Geschäft, ich zum Berufswilderer.

Wie sollen wir uns das vorstellen?

In der Regel schlichen wir einmal im Monat in den Serengeti-Nationalpark. Und zwar für 10 bis 14 Tage. Gab es viel Wild, kam die Migration durch, blieben wir länger. Dann gingen auch noch weitere Gruppen raus. Jede Gruppe umfasste vier Mann. Waren viele Tiere in den Schlingen, mussten wir mehr rein und raus. Nachts schafften wir in Kolonnen die Beute raus, das Fleisch durfte ja nicht verderben.

Was haben Sie mit den Tieren in den Schlingen gemacht?

Wir töteten sie, wenn sie noch lebten. Dann weideten wir sie aus. Wir schnitten die Kadaver in Stücke und versuchten, das Fleisch innerhalb des Parks in Buschverstecken zu trocknen. Wir mussten schnell arbeiten, weil das Fleisch Hyänen anzog. Oder Geier, die am Himmel kreisten und so unsere Verstecke verraten konnten.

Wann haben Sie gearbeitet — am Tag, in der Nacht?

Niemand sollte etwas bemerken. Auch die Nachbarn und Dorfbewohner nicht. Wir schlichen nachts in den Park. Die Schlingen legten wir bei Vollmond oder im Taschenlampenlicht an Flussläufen, Wildwechseln oder Schattenbäumen. Wir lösten gefangene Tiere aus den Drahtschlingen und verschwanden tagsüber in unsere Verstecke. Wir präparierten das Fleisch und legten es wo möglich zum Trocknen aus. Wir assen zum Fleisch den mitgebrachten Ugali, tranken Wasser und schliefen bis zum Einbruch der Nacht.

Wie haben Sie die schweren Kadaverteile aus dem Park geschafft?

Das Fleisch schleppten wir auf den Schultern. Ein Mann vorne, einer hinten und dazwischen ein Ast oder ein dünner Stamm, an dem die Brocken hingen. Gingen viele Tiere in die Fallen, benutzten wir für den Transport auch Esel.

Welche Wildtiere geraten am häufigsten in die Schlingen?

Das kommt auf die Saison an. Während der Migration mit ihren Regen vor allem Gnus und Zebras. Während der Trockenheit auch alle anderen. Büffel fingen wir mit besonders dickem Draht. Oder Giraffen, für die wir in den Baumkronen Drahtschlaufen befestigten. Eine begehrte Beute für den Markt waren Zebras.

Und Leoparden, Löwen oder Geparde?

Wir fingen auch Löwen. Für diese gibt es ebenfalls einen Markt. Die traditionelle Medizin verwendet für Behandlungen gerne Löwenfett. Die Heiler zahlen hervorragende Preise für Löwenteile. Wir waren immer glücklich, wenn wir einen Löwen hatten.

«Ich musste meine Familie ernähren»:  Ex-Wilderer Roland Mochomba beim Interview in der Serengeti

«Ich musste meine Familie ernähren»: Ex-Wilderer Roland Mochomba beim Interview in der Serengeti

Wie haben Sie sie getötet, wenn sie in der Schlingenfalle noch lebten?

Mit Bogen und Giftpfeil.

Keine Gewehre?

Nein, wir achteten auf eine leise Jagd. Wir jagten ja auch in nächster Nähe zu den Lodges und Rangerposten. Ein Gewehrschuss ist viel zu laut. Giftpfeile, Lanzen oder Buschmesser töten leise. Noch lebende Büffel, Flusspferde oder Grossantilopen erledigten wir mit Speeren.

Was haben Sie daheim mit dem Fleisch gemacht?

Wir hatten nie Probleme, die Beute los zu werden. Unsere Kunden warteten ja, und wir brachten unser Fleisch rasch an den Mann. Aber nie alles, denn ein Teil fiel immer für unsere Familien ab.

Wer kaufte?

Wir verkauften an Kunden, die teils aus weit entfernten Gemeinden anreisten. Die hatten Kontakte zu verschiedenen Wilderergruppen. Mit dem Mobiltelefon ist das heute kein Problem mehr. Wir telefonierten ihnen oder schickten eine SMS-Meldung mit Angaben zu Beute und Treffpunkt. Aus den Städten kamen die Käufer per Auto. Aus den benachbarten Gemeinden mit Eseln oder Motorrädern. Früher brauchten sie Fahrräder.

Wie lange machten Sie diesen Job?

Ich war zehn Jahre lang Berufswilderer.

Alle Achtung!

Ronald Mochomba wirkt sympathisch, seine Antworten sind überlegt und ausführlich. Die Uniform steht ihm gut, sie ist ein krasser Gegensatz zu den zerrissenen Lumpen, die er als Wildfrevler trug. Ein Mann, der aus Not wilderte und so gar nicht ins dominierende Bild des schwer bewaffneten Tierkillers passt, der schnell schiesst und schnell reich werden möchte. Eric Winberg sagt: «Es ist ausserordentlich lehrreich mit diesen Jungs im Busch zu sein. Sie haben ein riesiges Wissen und unglaubliche Augen. Sie sehen Tiere und Schlingen in der Ferne, die wir nie sehen, selbst mit einem Fernglas nicht.»

Ronald, wurden Sie je verhaftet?

Ja, einmal. Wir mussten vielen Rangerpatrouillen ausweichen. Wir wussten genau, wo die Wildhüter durchkamen. Wir versteckten uns im Gras, in Senken, hinter Büschen, Felsen, Bäumen, was auch immer.

Wie kam es zur Verhaftung?

Wir gerieten in einen Hinterhalt, als wir während der Migration mit Fleisch beladen den Park verlassen wollten. Das war 1995. Plötzlich waren wir von Rangern umzingelt. Ich zahlte dem Gericht eine Strafe, deshalb musste ich nicht ins Gefängnis.

Ronald, Sie sind heute Schlingenspezialist und Ranger-Helfer. Warum dieser Seitenwechsel?

Ich wilderte, weil ich Geld für unseren Lebensunterhalt benötigte. Das war der Hauptgrund. Wir mussten von etwas leben. Eines Tages kamen Ranger der Nationalparkbehörde Tanapa und Leute der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt ins Dorf. (Red: Dies im Rahmen des Cocoba Outreach Programms, das u.a. die umliegenden Gemeinden der Serengeti an den Einnahmen des Nationalparks teilhaben lässt.) Es gab ein Treffen. Man versprach uns Geld, damit wir ein kleines Geschäft aufbauen konnten. Im Gegenzug mussten wir für den Kredit einen Vertrag unterschreiben. Und wir mussten versprechen, die Wilderei aufzugeben ...

… Sie versprachen wirklich, das Jagen abzubrechen?

Ja, wir vier aus unserer Wilderergruppe unterzeichneten alle das Abkommen. Es wurde von Leuten im Dorf überwacht. Wir arbeiten heute vor allem als Bauern und Handwerker. Einer wurde gar Lehrer. So schaffte auch ich den Ausstieg, ich musste nicht mehr in den Busch, konnte meine Familie ernähren und musste keine Angst mehr haben, gefasst zu werden.

Und warum sitzen Sie heute hier, im Hauptquartier der Serengeti-Ranger?

Im April 2017 wurden wir von Cocoba für das Programm «Schlingenfreie Serengeti» rekrutiert. Man unterstellte uns zwei alt gedienten Rangern, um von nun an Schlingenfallen zu finden. Wir kennen ja das Gebiet, kennen alle Tricks der Wilderei. Wir können nun unsere Erfahrungen weitergeben, ohne unsere Geschäfte daheim aufgeben zu müssen. Im Gegenzug erhalten wir Schlingenspezialisten einen zusätzlichen Lohn.

Ist die Serengeti also demnächst schlingenfrei?

Wir müssen das Entfernen der Schlingenfallen verstärken, um den Park richtig zu schützen. Wir brauchen auch mehr ehemalige Wilderer in der Truppe. Das ist durchaus möglich, weil die Leute eine Chance erhalten, ihren verbotenen Beruf mit einer legalen Arbeit zu tauschen.

Kann man denn um den Park ohne Wilderei überleben?

Wir sind nicht in der Lage, die Wilderei zu stoppen. Aber wir können sie stark reduzieren. Es ist ja so, dass Bushmeat viel billiger ist als jenes unserer Kühe oder Ziegen. Steigen auf dem Markt die Preise, wird alles noch teurer.

Haben Sie eine Familie?

Ich habe eine Frau und sechs Kinder.

Und was sagt Ihre Frau dazu, dass Sie mit der Wilderei aufgehört haben?

Sie ist glücklich. Ich muss nicht mehr in den Busch, aus dem ich manchmal fast nackt und mit gar nichts mehr heimkam, weil wir von Rangern entdeckt wurden und Hals über Kopf alles zurück lassen mussten — Nahrung, Kleider, Geschirr und Waffen. Heute komme ich sauber heim und ich bringe immer etwas mit – Geld, Nahrung, Kleider, Medikamente. Wir haben genügend zu essen, ein regelmässiges Einkommen, die Kinder können zur Schule und niemand hat mehr Angst, dass die Ranger ins Dorf kommen, um uns festzunehmen. Ja, unser Leben ist sicherer geworden – und einfacher.

Ronald Mochomba, wir danken Ihnen für dieses offene Gespräch.

Titelbild: Roland Mochomba 2018 | © Fotos by Ruedi Suter

Weiterführende Themen

«Darum wildere ich Tiere» - Viele Gründe führen zur Ausrottung der afrikanischen Tierwelt

Weisser Rassismus: «Schwarze sind faule Kerle»

Ruedi R. Suter

Es waren in ihrer Klarheit Aufsehen erregende Feststellungen, welche David und Lilian Rechsteiner 2008 in einem Interview machten. Sie blickten zurück auf 50 Jahre Arbeit in Afrika und schilderten die Beziehungen zwischen Schwarz und Weiss.

Diese sind teils bis heute geprägt von anhaltendem Rassismus der Weissen gegen die AfrikanerInnen, von Ausbeutung und kaum zu überbrückenden Mentalitätsunterschieden. Die Faszination der afrikanischen Natur mit ihren Menschen und Wildtieren liessen jedoch das Ehepaar dem Land die Treue halten – Erinnerungen an ein Stück erlebte Afrika-Geschichte.

Von Ruedi Suter – FSS

David Rechsteiner galt in Tansania als einer der erfolgreichsten Kaffeefarmer. Jahrzehnte führte er die grösste Kaffeefarm des Landes, die Burka nahe der nordtansanischen Stadt Arusha. Er baute aber auch selbst Farmen auf. Als mittelloser Gärtner aus dem Zürcher Oberland war er vor 60 Jahren nach Arusha gekommen, um im Laufe der Jahrzehnte und trotz Rückschlägen wie die Verstaatlichung seiner kleinen Farm am Kilimanjaro zu einem erfolgreichen Unternehmer und engagierten Tier- und Naturschützer zu werden. 

Dies in andauernder Teamarbeit mit seiner Schweizer Gattin Lilian (77), die nicht zuletzt auch daheim, in der mit einem Tiergarten belebten Kaffeefarm Valhalla am Fuss des Berges Mount Meru in Usa River, zum Rechten sah. Dem Paar ist unter anderem die Initiative zur Umwandlung des tierreichen Tarangire-Gebietes in einen der schönsten Nationalparks Ostafrikas zu verdanken. Ihre beiden in Ostafrika aufgewachsenen Söhne Alex und Daniel engagieren sich unterdessen ebenfalls für die Bewahrung der tansanischen Fauna und Flora – Alex als Afrikadelegierter der Organisation Freunde der Serengeti Schweiz (FSS).

David und Lilian Rechsteiner pendelten zwischen Tansania und dem Zürcher Oberland. Bei Bubikon bewirtschaftete das Ehepaar einen kleinen Bauernhof mit einer Apfelpflanzung. Dort protokollierten wir 2008 einige Erinnerungen und Erkenntnisse der Afrika-Schweizer, die wir heute nochmal in Erinnerung rufen.
 
David Rechsteiner: Es war René Gardi, der Schweizer Reiseschriftsteller, der mich für Afrika Feuer fangen liess. Als junger Mann sah ich einen seiner spannenden Dia-Vorträge – und da war mir sofort klar: Ich will nach Afrika. Als ich Anfang 1957 in Tansania ankam, musste ich in Arusha zuerst einen Monat im Managerhaus der grossen Burka-Kaffeefarm leben. Und zwar bei Hans Bucher, dem Schweizer Direktor, und seiner Frau

Lilian und David Rechsteiner: Über ein halbes Jahrhundert im Einsatz für die Wildtiere |  © Foto by R.Suter

Lilian und David Rechsteiner: Über ein halbes Jahrhundert im Einsatz für die Wildtiere | © Foto by R.Suter

Während die Farmarbeiter zum Frühstück etwas Tee erhielten, gab es hier immer nur das Beste: Speck und Ei, Brot, Fisch, Butter und Konfitüre, Kaffee, Tee – was du auch immer wolltest. Während wir assen, stand neben der Türe ein Afrikaner in Livree mit weissen Handschuhen. Auf dem Kopf hatte er einen Fez. Sobald Frau Bucher mit ihrem Glöckchen klingelte, kam er angerannt, um uns zu bedienen. Ich erlebte zum ersten Mal, wie man in Afrika als kleiner Schweizer plötzlich zum König wurde.

Die Mentalität der Weissen gegenüber den Afrikanern war anders. Man fragte sich nicht: Was können die Schwarzen? Die Weissen fühlten sich ihnen überall überlegen. Die Weissen waren immer im Recht – und sie hatten immer Recht. 

Diese Mentalität hat sich unterdessen ein wenig geändert. Wir kennen auch Weisse – Missionare, Entwicklungshelfer, Leute von Nichtregierungs-Organisationen – die sich aufopfern, die helfen und dabei von Afrikanern manchmal auch ausgenutzt werden. Doch die alte koloniale Mentalität ist immer noch weit verbreitet. Diese Leute denken immer noch, die Schwarzen seien faule Kerle, Taugenichtse und Säufer. Ich schätze, 70 Prozent der in Afrika lebenden Europäer denken insgeheim immer noch so. Bei denen hat sich die Haltung gegenüber den Schwarzen nicht geändert. Wir kennen auch in Tansania lebende Schweizer, die das heute noch klar aussprechen: Die "Neger" sind faule Kerle, sie lügen, sie stehlen.

Lilian Rechsteiner: Es gibt unter den Weissen natürlich auch das andere Extrem: Leute, die missionieren oder viel Gutes tun wollen. Und Leute, die überall Hilfe leisten, welche aber missverstanden wird und zum Schluss dann auch wieder nichts nützt. Ich glaube, nur der goldene Mittelweg ist Hilfe zur Selbsthilfe.

David: Ich muss vielleicht etwas vorgreifen. Als ich damals mit Lilian zusammen unsere Valhalla-Farm in Usa-River bewirtschaftete  und einen Gemüsegarten unterhielt, da kam einmal ein weisser Farmer zu mir und sagte: Ich glaube, du bist der einzige Weisse in ganz Tansania, der eine Hacke in die Finger nimmt. Ich habe noch nie einen Weissen gesehen, der eine Hacke in die Hand nimmt!  

Als ich 1957 auf der Burka mit einem Vier-Jahresvertrag anfing, merkte ich im Laufe der Zeit, dass den afrikanischen Farmarbeitern von den Schweizer Vorgesetzten Vorgaben gemacht wurden, die die Afrikaner gar nicht einhalten konnten. Diese Vorgaben waren schlichtweg nicht erfüllbar! Aber ich war ja neu, und ich wollte das für mich bewiesen haben. Ich war gesund, robust, gut genährt und ich habe in der Schweiz gebauert.  So habe ich auf der Burka einmal an einem Tag, als niemand mehr sonst auf dem Feld war, eine Hacke genommen, um selber zu erfahren, was eigentlich machbar war.

Wir müssen die Neger unter Kontrolle haben.
— Zitat von Schweizern in Ostafrika

Nach fünf Stunden Hacken und Schwitzen war mir klar, was da geleistet wurde. Obwohl ich nur ein kleiner Fritze war, ging ich zum Chef und sagte: Herr Bucher, was da von den Schwarzen verlangt wird, das ist schlicht nicht erfüllbar. Doch der antwortete nur: Wenn die faulen Kerle nicht wollen, dann sollen sie halt in den Busch zurück! Es gab damals Leute in Arusha, die nur in die Dörfer gingen, um frische Arbeitskräfte zu rekrutieren. Diese wurden dann mit Lastwagen herangekarrt, und zwar auch in die Camps der Burka-Plantage mit den dicht nebeneinander gebauten Hütten, wo jeweils zehn Menschen leben mussten. Auch das begriff ich nicht, und ich fragte Herrn Bucher: Sie, warum bekommen diese Arbeiter nicht mehr Platz? Es gibt doch hier genügend Raum. 

Rückblick in eine bewegte Vergangenheit: David Rechsteiner 2007 |  © Foto by Ruedi Suter

Rückblick in eine bewegte Vergangenheit: David Rechsteiner 2007 | © Foto by Ruedi Suter


Bucher sah mich nur komisch an und sagte: Wir müssen die Neger unter Kontrolle haben! Irgendwann merkte ich auch, dass einige Afrikaner, die am Morgen bestenfalls nur einen Tee ohne Zucker tranken und ohne Morgenessen bis zum Mittag durcharbeiteten und dann fast zusammenbrachen, dieses Pensum so gar nicht erfüllen konnten, weil sie zuwenig Essen hatten. Trotzdem sagten die Weissen: Du bekommst diesen Taglohn nicht, diese 30 oder 50 Rappen, du musst dein Soll am nächsten Tag fertig erfüllen. 

Es war ja so: Die Afrikaner arbeiteten für einen Monatslohn. Dafür mussten sie pro Tag ein gewisses Pensum abarbeiten. Wir hatten ja damals keine chemische Unkrautbekämpfung, man machte alles von Hand. Jeder Arbeiter erhielt eine Monatskarte, die am Ende des Tages vom Office abgestempelt wurde. Anhand der Stempel wurde der Lohn bemessen. Wer aber das ganze Tagespensum nicht erfüllte, bekam auch keinen Stempel. Mich erschütterte, dass wenn die Leute aus Erschöpfung nicht mehr arbeiten konnten, sie ihren ganzen Tagesanteil verloren.

Man soff lieber und vergnügte sich mit Frauen.

Als ich bei der Burka begann, betrug der Monatslohn der Schwarzen 28 Schillinge, also vielleicht einen halben Franken. Dazu gab es noch wöchentliche Essrationen. Am Samstagmorgen bekam jeder zwei Kübelchen gemahlenen Mais, je ein Kübelchen Erdnüsse und Bohnen und ein Glas voll Öl. Das war alles, und das reichte nicht für die schwere Arbeit. Für mich waren diese Dinge himmeltraurig und das Schwierigste. Ich erlebte da einen Kolonialismus bis zum Geht-nicht-mehr.

Ich begriff bald, dass ich auf der Burka ganz andere Interessen hatte als die meisten übrigen Europäer. Da waren acht Europäer, die über das Land rein gar nichts wussten. Für sie waren das Clubleben und die Partys am Wochenende das Wichtigste, also der Jubel und Trubel. Wildtiere interessierten sie nicht, man soff lieber, man vergnügte sich mit Frauen und man pennte.

Ich fragte eines Tages meinen Chef, Burka-Direktor Hans Bucher, wie es denn in der Serengeti (Nationalpark, Red.)sei. Er sagte mir: Ja, die ist dort hinten irgendwo. Er wusste nicht einmal, wo sie lag. Und er war auch noch nie dort. Aber er hatte ein Foto, auf dem er mit einem erlegten Nashorn posierte. Seinen Fuss hatte er stolz auf den Schädel des toten Tieres gesetzt, das beim Manyara von ihm abgeschossen worden war.

Dies war bei den Farmern damals gang und gäbe: Du musstest so ein Foto haben, mit einem breiten Hut auf dem Kürbis (Kopf), das Gewehr in der Hand und wenn möglich einen erlegten Büffel oder ein anderes totgeschossenes Exemplar der Big Five (Elefant, Nashorn, Löwe, Leopard und Büffel) unter dem Stiefel. Wer ein solches Bild an der Wand hatte, der galt gleich als toller Hecht und etwas Besseres.  Solche Dinge haben mich schon sehr angewidert, und ich dachte manchmal: Du stehst völlig neben den Schuhen in dieser Gesellschaft. Es gab Weisse, die waren jahrelang in Tansania, ohne je einmal in einem Nationalpark herumgereist zu sein!

Die Arbeit auf der Farm machte mir Spass, aber ich wollte auch etwas vom Land und seinen Leuten und Tieren sehen. Ich erkundigte mich, wie ich denn das Land kennen lernen könne. Man sagte mir: Du kannst Dir von der Burka einen Wagen mieten, damals kostete das 70 Cents pro Meile. Also mietete ich einen Wagen, kaufte etwas Essen und fuhr an meinen ersten Freitagen los. Bevor Lilian, meine zukünftige Gemahlin nach Tansania kam, fuhr ich zuerst immer mausallein in die Wildnis. Diese musste ich aber zuerst kennen lernen. Ich wollte überall hin, kreuz und quer, ich ging aber noch viel mehr zu Fuss und langsam bekam ich das Gefühl für den Busch.

Die Europäer schossen wahllos auf alles.

Wir hatten auf der Burka einen englischen Mechaniker, der eine Schweizerin zur Frau hatte. Er erzählte über die Jagd in einem Gebiet, wo die englische Regierung den Weissen fruchtbares Farmland zur Verfügung gestellt hatte. Man erklärte damals einfach über die Köpfe der Afrikaner hinweg: Das ist jetzt euer Land, hier könnt ihr eure Farmen aufbauen.

Der Mechaniker erzählte mir Folgendes über die Jagdmethoden damals: Die Weissen fuhren mit zwei Land-Rovern voraus. In jedem Wagen sassen zwei bis drei Europäer und schossen wahllos auf alles, was auftauchte: Strausse, Gnus, Elen-Antilopen, Büffel – einfach auf alles. Dort, wo die Tiere tot zusammenbrachen, steckten sie neben den Kadavern eine kleine Fahnenstange ein für den nachfolgenden Lastwagen, der die Beute einsammelte. Das war das Sonntagsvergnügen dieser Freizeitjäger. Das meiste Fleisch wurde dann unter den angestellten Afrikanern verteilt – als ein Teil ihres Lohnes.

Einmal besuchte ich eine Farm in der Nähe des Manyarasees. Ihr Gebiet war ebenfalls von der englischen Regierung dem Farmer zugeteilt worden. Von diesem wurde ich zum Mittagessen eingeladen. Während wir assen, kam plötzlich ein Kuhhirte und sagte meinem weissen Gastgeber: Bwana, da ist ein Löwe bei den Kühen! Der Farmer sprang auf, holte sein Gewehr und rannte zu seinem Wagen. Als er zurückkam, meinte er nur: Es war leider kein Löwe, ich habe einen Gepard geschossen. So ging das zu! Im Farmhaus drin war der Boden mit Fellen bedeckt. Ich dachte zuerst, das seien alles Kuhfelle. Aber es waren Löwenfelle! Kurzum: Der Weisse konnte damals machen, was er wollte. Und er hat auch gemacht, was er wollte. Das hat sich unterdessen Gott sei Dank etwas geändert.

Lilian Rechsteiner:
Einmal war ich mit David in der Massai-Steppe zwischen Arusha und dem Tarangire unterwegs. Das Gras war grün und frisch, und überall sahen wir Zebras. Plötzlich stiessen wir auf diese Wagen mit Sonntagsjägern. David gab sofort Gas und fuhr zwischen die Tiere und die Wagen, damit die Zebras flüchten und die Jäger nicht schiessen konnten. (Lacht) Ja, da war David noch richtig radikal!

Liliane Rechsteiner und Serengeti-Ranger |  © Foto by Ruedi Suter

Liliane Rechsteiner und Serengeti-Ranger | © Foto by Ruedi Suter

David Rechsteiner: Ich fragte einmal Burka-Chef Hans Bucher um einen unbezahlten Urlaub. Die Antwort hiess: Wir stellen nicht Europäer an, damit die hier Ferien machen! Das war gerade in der Übergangszeit, als die Burka von Schweizern, der Familie Bruderer, aufgekauft wurde. Als wir keine Ferien erhielten, entschlossen wir uns, von der Burka Abschied zu nehmen. Wir kauften uns eine kleine Farm am Kilimanjaro, die uns ja später weggenommen und verstaatlicht wurde. Herr Bruderer, der neue Besitzer, suchte uns einmal auf und fragte, weshalb wir die Burka verlassen hätten? Niemand habe ihn informiert. Er wolle, dass wir zurückkommen.

Aber wir hatten uns entschieden. Wir sagten ihm:  Wenn Not an Mann ist, melden Sie sich doch bei uns. Ein paar Jahre später war die Burka so heruntergewirtschaftet, dass uns Herr Bruderer kontaktierte. Es war gerade die Zeit, nachdem man unsere Farm am Kilimanjaro verstaatlicht hatte und wir uns mit Tourismus über Wasser halten mussten.

Ich stellte meine Bedingungen. Die Wichtigste war für mich, dass Herr Bucher die Burka verliess. Herr Bruderer ging auf alle Forderungen ein und wir kehrten auf die Burka zurück. Die Buchers gingen dann nach Südafrika, wo sie eine kleine Farm kaufen konnten. Hans Bucher starb dann ziemlich bald, und seine Frau kam nach etwa zehn Jahren wieder nach Tansania. Sie war völlig verblüfft, dass Tansania nach seiner Unabhängigkeit nicht im Chaos versunken war. Die Buchers hatten, wie viele Kolonialisten, immer das Gefühl, ohne Weisse gehe alles kaputt.

Wer als Weisser für die Afrikaner Partei ergriff, war ein Verräter.

Wenn man damals miteinander sprach, hatte man im Zusammenhang mit den Afrikanern vor allem eine Meinung: Die Kaffern sind nichts wert! Es war Mode, so zu reden. Und kaum jemand hätte sich dagegen gestellt und gesagt: Die sind doch gar nicht so! Wer für die Afrikaner Partei ergriff, wurde behandelt als sei er ein Verräter oder als einer, der von Afrika keine Ahnung hatte.

Oder man erklärte ihn zum Aussenseiter. Wie uns. Wir waren immer Aussenseiter! Wir führten auch ein ganz anderes Leben. Wir hatten keine Parties und all das gesellschaftliche Zeugs, wir hatten den Busch. Der war für uns das Schönste, was wir uns vorstellen konnten. Wir waren mit unseren Goofen (Kindern) schon im Tarangire, als andere Eltern ihre Ein- und Zweijährigen im Kinderwagen durch Arusha stossen liessen. 

Lilian Rechsteiner: Wir haben unsere Kinder einfach mitgeschleift (mitgenommen). Auch zu Hause lebten wir anders. Wir schenkten unseren Angestellten unser Vertrauen und schlossen nichts ab. Denn normalerweise liefen die weissen Frauen mit grossen Schlüsselbunden herum und schlossen alles ab, was nicht niet- und nagelfest war. Für sie war klar: Schwarze klauen alles, vom Zucker über Werkzeuge bis zum Geld – alles. Ich aber dachte für mich: Ich würde wohl auch klauen, wenn man mir dauernd misstraut und vor meiner Nase immer alles auf- und abschliessen würde. 

David Rechsteiner: Die Mentalität der Schwarzen und Weissen unterscheidet sich, das ist ganz klar. Die Afrikaner sind zum Teil völlig anders als wir. Vielleicht, weil sie anders erzogen wurden, in einer anderen Umgebung aufwuchsen, in einem härteren Klima leben, es gibt da bestimmt verschiedene Gründe. Und dann hat sicher auch vieles mit den Finanzen zu tun. Ich gebe ein Beispiel. Nehmen wir einmal an, der Tarangire-Nationalpark bekommt von einer Organisation einen Geländewagen gespendet. Ein tansanischer Ranger soll ihn lenken. Der Fahrer, nennen wir ihn Julius, erhält also den Wagen mit der Bitte: Trag Sorge zum Auto, fahr vorsichtig und prüfe regelmässig den Ölstand – so, dass uns der Wagen lange erhalten bleibt. 

Kaffeefarm-Direktor David Rechsteiner im Gespräch mit Kollegen |  © Foto by Ruedi Suter

Kaffeefarm-Direktor David Rechsteiner im Gespräch mit Kollegen | © Foto by Ruedi Suter

Wenig später kommt aber der Kollege des Julius. Dieser sagt: Du, Bruder, an meinem Wagen funktioniert die Benzinpumpe nicht mehr richtig. Könnten wir diese nicht gegen deine neue umtauschen? Julius antwortet: Ja, Herrgott, das ist schwierig, ich kann doch nicht einfach ... Der Kollege beruhigt ihn aber und Julius lenkt schliesslich ein: Ok, gib mir 100 Dollar und du kannst die neue Pumpe haben. Aber du hältst den Mund!

So wird die alte Pumpe gegen die neue ausgetauscht, die gut an die 2000 Dollar kostet. Das sind Dinge, die häufig passieren in Afrika. Warum? Das frage ich mich oft. Weil viele Leute bitterarm sind und denken, ich komme sowieso nie auf einen grünen Zweig? Oder weil die Weissen oder die Oberen als skrupellose Ausbeuter empfunden werden? Ich kann ein solches Verhalten, das ja auch nicht alle haben, nicht nachvollziehen. Da habe ich meine Mühe damit. Natürlich darf man so etwas nicht einfach verallgemeinern. Aber in vielen Bereichen läuft es genau so ab.

Die Afrikaner und Afrikanerinnen sehen doch, wie wir prassen und protzen!

Natürlich sind die Einkommensunterschiede zwischen Europäern und Afrikanern in der Regel riesig. Nehmen wir an, ein Afrikaner verdiene im Monat rund 1000 Dollar. Doch ein Toyota Landcruiser, den man immer öfters sieht in Tansania, kann man mit 1000 Dollar Salär nicht kaufen. Und trotzdem will der Angestellte ebenfalls einen Geländewagen, weil ihm vielleicht sein Kleinwagen, wenn er überhaupt einen hat, zu mickerig erscheint. Da denkt er sich: Wenn ich etwas drehe, komme ich auch zu einem Landcruiser. Die meisten wollen ja ebenfalls so leben wie wir Weisse. Denn wir sind das Vorbild.

Er sieht doch, in was für Villen wir leben! Er weiss, dass wir uns Fernseher, Radio und Reisen leisten können und mit was für tollen Wagen wir in seinem Land herumfahren. Und er sieht auch, wie wir protzen und prassen. Wenn im Restaurant der Kellner oder das Serviermädchen am nächsten Tag die Flaschen abräumen muss und sieht, was da getrunken und gegessen wurde!

Und wenn sie sich ausrechnen, was das alles gekostet hat – nun, ich glaube, da würden vielleicht auch wir sagen: So möchte ich auch leben können! Eine ganz natürliche Überlegung, die ich gut nachvollziehen kann. Dem gegenüber stehen allerdings jene afrikanischen Männer und Frauen, die sich sagen: Ich habe ja einen rechten Lohn, mir geht es soweit recht, und weiter hinauf komme ich sowieso nicht, ich finde mich mit meiner Situation ab.

Als wohlhabender Arbeitgeber, egal ob ich Europäer, Asiate oder Afrikaner bin, kann ich nur etwas machen: die Angestellten fair behandeln und anständige Löhne zahlen. Natürlich besteht die Gefahr, dass manche immer noch mehr wollen, aber das ist bei uns ja auch nicht anders. Insgesamt aber ist die Situation sehr komplex.

Denn einerseits besuchen hier die Afrikaner die Schule, man sagt ihnen: Zwei und zwei ist vier, lerne etwas, dann wirst du auch etwas. Und dann kommen die jungen Leute aus der Schule – und finden keine Arbeit. Dann können sie auch nichts verdienen. Finden sie aber trotzdem einen Job, verdienen sie zuwenig für das, was sie sich erhofft haben. Sie wollen ja auch da oben schwimmen, wie wir, und auf der Strasse nicht den Staub der Europäerwagen schlucken müssen."

Das grösste Problem ist, dass es keine Arbeit gibt.

Wir empfinden dies als Tragödie. Auf der einen Seite fördern wir die Afrikaner, dass sie die Schule besuchen und motivieren sie, einen Beruf zu erlernen. Auf der anderen Seite haben sie aber keine Möglichkeit, einen Beruf ausüben zu können. Man gibt ihnen eine Chance, und dann, nach der Schule, ist fertig – keineBüetz(Arbeit). Ja, wohin steuert Afrika? Ich weiss es auch nicht.

Das grösste Problem ist, dass es keine Arbeit gibt. Ein Stück Land können die meisten nicht mehr bezahlen. Wenn man hört, was für Preise jetzt auch hier für Land bezahlt werden – das kann sich der normale Afrikaner nicht mehr leisten. Früher konnte er sich noch ausrechnen: Ich habe drei Kühe, ich verkaufe eine und mit dem Erlös kann sich mein Sohn ein Stückchen Land kaufen. Das ist nicht mehr möglich, und schon gar nicht in den fruchtbaren Gebieten. Die Preise sind zu hoch, das Land ist zu knapp, weil die Bevölkerung wächst und immer mehr ausländisches Kapital ins Land kommt. Die Preise werden von den Ausländern hochgetrieben.

Spähen nach Wilderern: D. Rechsteiner bei Kirawira, West-Serengeti |  © Foto by Ruedi Suter

Spähen nach Wilderern: D. Rechsteiner bei Kirawira, West-Serengeti | © Foto by Ruedi Suter

Ein Beispiel: Wir hatten lange Zeit einen Arbeiter. Er hiess Husseini und arbeitete bei uns auf der Valhalla in Usa River bei Arusha. Das war noch zu der Zeit, als die Farm viel Umschwung hatte. Während der Verstaatlichungsaktion der Regierung entschlossen wir uns, alles bis auf 20 Hektar abzugeben. Denn Präsident Julius Nyerere hatte erklärt: Jeder, der mehr als 20 Hektar hat, ist ein Grossgrundbesitzer und läuft Gefahr, dass ihm das Land weggenommen wird. Also schrieben wir: Liebe Regierung, wir wollen mit der Landwirtschaft aufhören und unsere Farm auf 19 Hektar verkleinern. Und das taten wir dann auch.

Das übrige Land schenkten wir unseren Angestellten. Jeder konnte abstecken, was er wollte, und den Rest übernahm die Regierung. Husseini nahm etwa 10 Hektar.  Als er später starb, kam eines Tages seine Frau und sagte uns: Ich zahle euch die Schulden zurück. Ich sagte: Donnerwetter, was ist denn jetzt passiert? Sie erklärte uns, sie habe Land verkauft. Ein Grieche, der ihr Land unbedingt haben wollte, hatte ihr das Zehnfache des aktuellen Preises bezahlt. Von da an ist in unserer Gegend der Preis nur noch hochgegangen. Das Beispiel machte Schule, was ja verständlich ist. Niemand mehr wollte sein Land billig hergeben.

So schlecht sind die Alten gar nicht.

Lilian Rechsteiner: Das Land hier am Fuss des Mount Meru ist sehr begehrt. Bis zur Nationalparkgrenze wurden alle diese Plots (Parzellen) vor allem an Europäer verkauft. An Deutsche, Schweizer, Griechen, kurzum, an Leute aus allen Nationen, die das Land besiedelten.

David Rechsteiner: Ein Missionar hatte uns einmal gesagt: Was sind schon 10’000 Dollar für eine Ecke Land? Darauf kann ich mir doch ein Häuschen stellen und gut darauf leben! Wir fragen uns: Wie soll ein Afrikaner, der im Tag gerade einmal zwei Dollar verdient, je zu 10'000 Dollar kommen? An diesen Zuständen sind wir aber auch beteiligt. Wir sind ein Teil dieser Entwicklung. Das einzige, was wir versuchen können, ist unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen so weit wie möglich entgegen zu kommen, grosszügig zu sein und sie zu schätzen. Ich denke mir: Wenn meine Leute ihre Arbeit gut machen, dann arbeiten sie auch gut, wenn der Alte einmal nicht da ist. Und dies, so glaube ich, zahlt sich aus. Es kann doch nicht sein, dass wir so häufig in der Schweiz sind, und auf unseren beiden Farmen in Tansania läuft während unserer Abwesenheit alles recht. Es wird gut gearbeitet und praktisch nichts geklaut. Das ist nur so, weil wir einigermassen gerecht sind.

Lilian Rechsteiner: Und die Leute auch einbeziehen bei unseren Entscheiden ...

David Rechsteiner: Ja, und das ist aus meiner Sicht auch der einzige Weg: Vertrauen schenken. Ich rede viel mit den Leuten und erfahre so einiges über ihre Probleme und ihr Denken. Einmal habe ich auch die vielen Diebstähle auf den Farmen und in den Geschäften angesprochen. Ich fragte: Sagt mir, warum passiert das? Sie erklärten uns: Euch wird nichts gestohlen, weil ihr anders seid. Das war ihre Aussage. Das ist vielleicht nur, weil unsere Angestellten das Gefühl haben: So schlecht sind die Alten gar nicht, es gibt Schlimmeres, uns geht es vergleichsweise etwas besser.

Lilian Rechsteiner: Ich glaube auch, dass man mehr verlangen kann, wenn man die gleiche Arbeit selber auch schon gemacht hat und mitarbeitet. Das fördert doch den Respekt, und sie sehen, du selbst kannst es auch. Das macht wahnsinnig viel aus, wenn sie merken, dass du dich auskennst und ebenfalls eine Hacke in die Finger nehmen kannst. Oder wenn David mit der Burka-Fussballmannschaft ins Stadium von Arusha ging und dort gegen die anderen Firmenteams spielte. Er war der einzige Weisse auf dem Feld. Und auf der Tribune sass, ausser mir, noch ein alter Engländer zwischen den Afrikanern und Afrikanerinnen.

Es ist nicht unser Land, wir sind fremde Fötzel.

David Rechsteiner: Wenn man den Zeitungen glaubt, heisst die Tendenz in Afrika: Raus mit den Weissen! Wir haben es erlebt in Tansania, von einem Tag auf den anderen haben wir in den siebzigerr Jahren unsere Farm verloren. Es würde mich nicht wundern, wenn so etwas wieder passiert. Es ist ihr Land! Das müssen wir ganz klar sehen. Wir Weisse und Asiaten und einige wenige Afrikaner sind die Grossgrundbesitzer, wir haben das fruchtbare Land! Und der kleine Mann hier kann sich kein gutes Land mehr kaufen, weil ihm das Geld fehlt.

Ranger erklärt die Lage, D. Rechsteiner im Moru-Posten, Serengeti |  © Foto by Ruedi Suter

Ranger erklärt die Lage, D. Rechsteiner im Moru-Posten, Serengeti | © Foto by Ruedi Suter

Er kann es nicht mehr! Ich sehe das so: Solange der Weisse anständig ist, politisch und privat keine Schwierigkeiten macht, viele Leute anstellt, die einen anständigen Zapfen (Lohn) bekommen, sind wir hier noch geduldet. Ich rede aber nur von Tansania, denn in den anderen Ländern Afrikas sieht alles wieder anders aus. Jedenfalls sagte ich auch schon zu unseren beiden Söhnen Alex und Dani: Ihr müsst immer damit rechnen, dass ihr eines Tages gehen müsst und hier alles verliert.

Lilian Rechsteiner: Wir sagen ihnen, ihr müsst euch nicht wundern, wenn unser Land einmal verstaatlicht wird, weil die Afrikaner ihr Land brauchen.

David Rechsteiner: Ja. Denn es ist nicht unser Land, wir sind fremde Fötzel (hergelaufene Ausländer, Red.).

LilianRechsteiner:Das Land gehört dem Staat.

DavidRechsteiner:Klar, und man muss die Situation vom kleinen Fritze aus beurteilen. Der Vater hat vielleicht sieben Söhne, die erhalten in Arusha keine Arbeit und wollen in die Landwirtschaft, haben aber kein Land und sehen die grosse Farm des weissen Nachbarn. Und dann könnten sie doch sagen: Siehst du, wenn ich dort ein Plätzchen hätte ... Woher denn sonst noch etwas Land bekommen? Die Regierung, die in den letzten Jahrzehnten auch für den Tourismus riesige Gebiete zu Schutzgebieten erklärte, wird nicht zurückkrebsen, weil diese laut Presseberichten immer mehr Devisen bringen. Ja, und was dann? Das Problem könnte mit einer neuen Verstaatlichungswelle gelöst werden, auch wenn diese nicht einmal mittelfristig das Problem der Bevölkerungszunahme und Landknappheit lösen könnte.

Es gibt sicher auch noch andere Szenarien. Wir sind nicht sehr viele Weisse in Tansania. Die Weissen haben in der Regel Know-how, sie stützen die Wirtschaft, bringen Devisen und so weiter. Vielleicht überlegt sich die Regierung auch: Wenn wir die Weissen rauswerfen, bricht hier einiges zusammen. Wie aber die Zukunft aussehen wird, das können wir, ehrlich gesagt, nicht sagen. Julius Nyerere, den wir persönlich kannten und schätzten, erklärte zu Beginn: Was die Weissen können, können wir auch. Seine Wirtschaftspolitik ist aber gescheitert. Vielleicht hat man gelernt, dass uns nur ein gutes Zusammenleben weiterbringt.

LilianRechsteiner:Unser afrikanischer Nachbar, der selber Farmen besitzt, lässt diese von Weissen führen.

David Rechsteiner:Ja, aber es gibt auch viele kleine afrikanische Farmer, die sagen klar: Das können wir viel besser ohne die Weissen. Wie sich Tansania entwickelt hat? Das kommt auf den Blickwinkel an. Ist das Glas halb voll? Oder ist es halb leer? Ich finde allgemein, Afrika wird aus weisser Sicht zu negativ beurteilt. Man sieht nur das, was nicht klappt. Wenn man hört, dass am Kilimanjaro ein paar Holzdiebe Edelholz fällten, dann heisst es gleich: Der ganze Kilimanjaro wird abgeholzt. Insgesamt meine ich, geben sich die Tansanier Mühe, ihre Natur zu erhalten. Den Schutz der Wildtiere und der Pflanzenwelt hierzulande würde ich positiv beurteilen. Natürlich wird auch schwer gefrevelt, wird abgeholzt und gewildert. Aber die Anstrengungen, das alles zu verhindern, sind doch bemerkenswert.

Die Wilderei wird von ganz oben gesteuert.

Wir haben den Niedergang mitbekommen, die Katastrophe mit der Wilderei der Nashörner, der Elefanten und aller anderen Tiere. In dieser Zeit wurde unsere Kaffeefarm verstaatlicht und wir waren gezwungen, uns mit Privatsafaris über Wasser zu halten. Wir gehörten zu den ersten, die so im bescheidenen Rahmen Touristen das Land zeigten. Auch so bekamen wir mit, wie die Nashörner abgeschlachtet wurden.

Wir merkten, dass diese Wilderei von oben gesteuert sein musste, vom Direktor der Nationalparks oder noch von weiter oben, von Regierungsstellen. Jedenfalls waren die Drahtzieher nicht die kleinen Leute. Im Ngorongoro-Krater sagten uns die Ranger, welche die Nashörner bewachten, sie müssten auf Befehl von oben nachts einen anderen Teil des Kraters bewachen. 

Genau in dieser Nacht wurden auf der Gegenseite Nashörner gewildert. Dort begannen wir zu stutzen. Wie konnte das sein, dass die Ranger Order vonoben erhielten, auf der rechten Kraterseite zu patrouillieren, worauf zwei Nashörner auf der linken Seite gewildert wurden? Da merkten wir, das Umbringen musste von oben gesteuert sein.

Lilian Rechsteiner: Wenn du mich fragst, wie ich die Zukunft dieses Landes sehe, versuche ich zu unterscheiden. Wenn du Arusha siehst, mit seinem Verkehrschaos und den vielen Menschen, die in den letzten Jahren hierher kamen, so ist das eine boomende Stadt, aber nicht das typische Tansania. Geh nur einmal nach Tanga, in die vor langer Zeit ebenfalls boomende Hafenstadt am Indischen Ozean. Tanga wirkt heute völlig verschlafen. Dagegen ist Arusha mit seinem Tohuwabohu geradezu ein Hexenkessel. Das hat mit dem Edelsteinhandel zu tun, mit dem wachsenden Tourismus, mit der UNO, die hier ihr Ruanda-Tribunal hat, und mit dem fruchtbaren Land am Fuss des Mount Meru.

David Rechsteiner: Ja, aber der so genannte Fortschritt, den wollen heute alle, auch in den ländlichen Gebieten. Da kannst du überall hingehen, überall will man einen Platz an der Sonne. Ich glaube, das schöne und ruhige Afrika ist vermutlich vorbei. Aber speziell hier – ich rede da weder vom Kongo noch von Westafrika –, speziell hier in Tansania, wo der Naturschutz Devisen bringt und ein zentrales Anliegen ist, kann sich die Regierung nicht leisten, alles aufzugeben.

Auf Patrouille mit Serengeti-Rangern und FSS-Land Rover |  © Foto by Ruedi Suter

Auf Patrouille mit Serengeti-Rangern und FSS-Land Rover | © Foto by Ruedi Suter

Obwohl man negative Nachrichten hört, wie die Herausgabe von Konzessionen an Araber und Amerikaner. Hingegen ist das, was wir hier mit dem Naturschutz bis heute erlebten, insgesamt sehr, sehr positiv. Davon bin ich absolut überzeugt. Natürlich wird es immer wieder Rückschläge geben. Die Menschen werden immer Bäume fällen, Holzkohle machen, Wildtiere umbringen und so weiter. Aber im Ganzen gesehen, kann wohl kein Minister mehr sagen: Die Ecke dieses Nationalparks trennen wir ab und machen Felder daraus. Ich glaube, das ist vorbei, das kann nicht mehr passieren.

Lilian Rechsteiner: Oder denke an das hügelige Gebiet hinter dem Mount Meru an der Strasse nach Nairobi, das war nicht mehr bewaldet. Dort werden heute überall Bäume angepflanzt, und man findet keinen Hof, wo keine jungen Bäume stehen. Das gab es früher nicht.

David Rechsteiner: Aber weisst du, immer wenn wir in den Tarangire-Nationalpark fahren und diese friedlich grasenden Elefanten sehen, inmitten einer wundervollen Natur, die Gott sei Dank noch einigermassen intakt ist, dann kommen wir froh und beglückt zurück. Was morgen ist, soll – wenn wir dann einmal im Grab liegen – nicht mehr unsere Sorge sein, sagt meine Gemahlin richtig. Aber im Augenblick können wir noch etwas dazu beitragen, dass in Tansania diese grossartige Natur mit ihren wundervollen Tieren erhalten bleibt. Allein das ist schon enorm viel wert! Und darum sind wir immer auch glücklich und dankbar.

Titelbild: David Rechsteiner, anfangs der neunziger Jahre in West-Tansania | © Foto by Ruedi Suter
Erstpublikationen dieses Textes: HABARI 3-2007 | www.OnlineReports.ch ( Februar 2008)


David und Lilian - unzertrennlich und engagiert

David und Lilian Rechsteiner sind Mitbegründer des 1984 ins Leben gerufenen Vereins Freunde der Serengeti Schweiz (FSS). Sie haben via die Wildschutzorganisation einen beachtlichen Teil ihres Vermögens in die Bewahrung und Rettung von Naturschutzgebieten wie die des Serengeti-Westkorridors, des Tarangire-Nationalparks, des Arusha-Nationalparks und des Mkomazi-Nationalparks investiert.

Dem Paar kam stets seine natürliche und humorvolle Art im Umgang mit den Afrikanerinnen und Afrikanern zugute. Mit unzähligen Fahrten in den Busch und regelmässigen Besuchen und Gesprächen haben sie auch die Bedürfnisse der Wildhüter und ihrer Familien in Erfahrung gebracht und damit gezielte und sinnvolle Hilfe leisten können. David Rechsteiner motivierte die Ranger auf den abgelegenen Aussenposten, indem er ihnen mit Rat und Tat zur Seite stand, sie auf Patrouillen begleitete und ihnen mit Geschenken unter die Arme greift. 

Während den Überwachungsfahrten durch den Busch wurden auch schon mal Wildfrevler gestellt. Dies kostete dem zähen Schweizer einmal fast das Leben, nachdem ihm ein Wilderer durch das Wagenfenster den Speer in die Seite gerammt hatte. Bei der tansanischen Nationalparkbehörde TANAPA, der Rechsteiner Land für ihr neues Hauptquartier schenkte, genoss der am 31. März 2019 verstorbene Artenschützer trotz oder gerade wegen seiner zuweilen unbequemen Geradlinigkeit und langjährigen Erfahrung grossen Respekt. Das Ehepaar Rechsteiner, Eltern der Söhne Daniel und Alex, hatten den Kontakt zur Schweiz nie abgebrochen. Es betrieb lange Zeit im Zürcher Oberland eine Apfelplantage. 

Zudem waren die beiden leidenschaftliche Weltenbummler, deren Reisen nach Asien und Lateinamerika führten oder sie mit dem Geländewagen die Einsamkeit der Sahara oder den Süden Afrikas entdecken liessen. Aber auch gedanklich war man unterwegs: David las gerne, seine Frau Lilian liest immer noch gerne und viel.

***







Afrikas Nyerere: «Wir müssen uns selbst helfen!»

Ruedi R. Suter

Afrika steht unter Druck. Bevölkerungszunahme, Raubbau, Klimawandel, Konflikte, flüchtende Menschen und verschwindende Wildtiere schaden Natur und Lebensgrundlagen. Umweltschutz wird immer wichtiger, um auch kommenden Generationen ein Überleben zu ermöglichen.

Dies hat Julius Nyerere, Tansanias erster Staatspräsident (1962-1985), schon früh erkannt. Seine Rede von 1994 in Arusha anlässlich seiner Verdienste im Umweltbereich* und vor seinem Nachfolger Ali Hassan Mwinyi hat heute noch Gültigkeit, weshalb wir hier den während seiner Regierungszeit wohl weitsichtigsten «Umweltpräsidenten» Afrikas nochmals zu Wort kommen lassen.

Herr Präsident,

Herr Minister,

Meine Damen und Herren!

Die mir soeben verliehene Auszeichnung weiss ich zu würdigen, wobei ich mir ihres symbolischen Wertes durchaus bewusst bin. Mein Beitrag zur Erhaltung der Naturreichtümer Tansanias war zumeist nur in Worte gefasst, in öffentlichen Reden oder parlamentarischen Debatten. Aufgrund des heutigen Wissensstandes und im Bewusstsein der mannigfaltigen Zusammenhänge betreffend Umweltschutz, gestehe ich rückblickend ein, dass ich mehr hätte tun können und müssen.

Auf jeden Fall ist es das Volk, sind es Menschen, die handelten und durch ihre Bemühungen den wahren Beitrag zur Erhaltung unserer Natur leisteten. Aus diesem Grund sage ich, dass die Würdigung meiner Person symbolisch sei. Nicht für meine Worte, sondern als Anerkennung der wertvollen Dienste all dieser Leute – leider sind wir nicht in der Lage, jeden einzelnen öffentlich zu ehren –, nehme ich diesen Orden stellvertretend in Empfang und entbiete ihnen allen meine Referenz.

Es stellt sich die Frage, ob wir uns verändern wollen oder uns verändern lassen.

Herr Präsident, Mitbürger Tansanias und Gäste. In unserer modernen Welt heisst Erhaltung nicht Beibehaltung aller physikalischen Gegebenheiten, die einst den vergangenen Zeiten und Umständen entsprachen; ebenso wenig bedeutet dies, sich den Veränderungen um uns herum blind zu verschliessen. Selbstverständlich müssen wir unsere Urwälder schützen, den Lauf der Flüsse und die saubere Luft erhalten; tun wir dies nicht, haben wir in kürzester Zeit selber unter den Folgen zu leiden.

Tatsächlich ist schon viel zu viel Wasser verschmutzt worden, aus was für Gründen auch immer; Wasserknappheit herrscht heute in Gebieten, die früher stets wohlversorgt waren; die Produktivität mancher Landstriche hat erheblich nachgelassen, die Luft die unsere Städter einatmen, ist lange nicht mehr immer sauber und belebend.

Jedoch ist die Entwicklung unserer Nation, sind Veränderungen zum verbesserten Wohlergehen aller unerlässlich. Die Menschen in Tansania – in Afrika schlechthin – verelenden in einer Armut, die sie zu Opfern vermeidbarer Krankheiten macht, ohne dass sie Macht und Nutzen moderner Wissenschaft und Technologie zur Verbesserung ihrer Lage einsetzen könnten. Veränderungen sind unvermeidbar, wobei sich uns in der Tat die Frage stellt, ob wir uns selber verändern wollen oder uns verändern lassen. Sollen wir uns zum Vorteil und Nutzen anderer verändern oder entwickeln wir uns und unser Land selbst.

Es ist absurd, von Fortschritt zu sprechen, wenn wir unsere Ressourcen zerstören.

Es ist absurd, von «Fortschritt» zu sprechen, wenn wir unsere natürlichen Ressourcen zerstören, um dadurch eine mögliche Erhöhung des Pro-Kopf-Einkommens der Bevölkerung zu erreichen. Wir, die wir heute leben, sind die Sachwalter unserer Nachkommenschaft; für unser eigenes Wohlergehen und zur Schaffung besserer Lebensbedingungen für unsere Kinder obliegt es uns – und wir müssen dies tun – Wasser und Land nutzbar zu machen, Industrien aufzubauen, Verkehrswege zu schaffen und vieles mehr.

Es wäre unsinnig, sich mit der Begründung: «Diesen Landstrich bepflanzte seinerzeit schon mein Grossvater mit Mais, und hier liess er sein Vieh grasen» dem Bau einer Schule, einer Fabrik oder eines Dammes zu widersetzen. Ebenso fragwürdig wäre die Aussage: «Es dürfen keine Bäume mehr gefällt werden, weder zur Holzfeuerung, noch zur Herstellung von Möbeln oder gar für den Export.»

Allerdings werden auch unsere Urenkel und deren Grosskinder sich von Mais und anderen Nahrungsmitteln ernähren wollen, werden Kleider, Obdach und unzählige Dinge mehr benötigen, damit sie in der Welt des 21. Jahrhunderts würdevoll ihren Rollenpart übernehmen können. Die Naturreichtümer, die uns vererbt worden sind, müssen wir ihnen zumindest in demselben, wenn nicht gar in verbessertem Zustand – unserem Fortschritt wäre dies zu verdanken – überlassen.

Unsere Erde sollte den nachfolgenden Generationen intakt und verbessert übergeben werden.

Mit anderen Worten: Unsere Umwelt, unsere Erde, unser sauberes, an Fischen reiches Wasser, unser Wildtierbestand, die Reinheit unserer Luft, sie sollen von uns den nachfolgenden Generationen intakt und verbessert übergeben werden. Wir müssen mit unserer Entwicklung solcherart umgehen, dass jederzeit die Sicherstellung unseres Nachlasses gewährleistet bleibt.

Dies ist keine leichte Aufgabe, alle haben sich dafür einzusetzen. Im Bericht der Südkommission heisst es dazu: «Umweltschutz soll nicht der alleinigen Verantwortung einer einzelnen Dienststelle oder Verwaltung übertragen werden; für die Erfüllung dieser Aufgabe – insbesonders bei der Planung und Erschliessung neuer Wirtschaftszweige – ist jede staatliche oder nichtstaatliche Körperschaft in ihrem jeweiligen Rahmen zuständig.»...«der Aufruf zur Verbesserung der Umwelt vermag als Dekret allein nicht zu genügen, die verantwortungsvolle Mitbeteiligung aller Staatsbürger wird gefordert...»

Gerade auf diesen letzen Punkt möchte ich zurückkommen. Die Mehrheit unserer Bevölkerung ist arm. Beabsichtigt man nun ihre Miteinbeziehung bei der Hege unserer Wälder und unserer Tier- und Pflanzenwelt, dann müsste ihnen der unmittelbare Nutzen ihres Tuns auch deutlich erkennbar gemacht werden. Es ist zwar einzusehen, dass die Waldrodung hier wie andernorts – und sei dies hunderte Kilometer weit entfernt – zu Wassermangel führen kann.

Eine demokratische Beteiligung der Einheimischen am Naturschutz ist unerlässlich.

Dennoch hindert dieses Wissen weder Mann noch Frau daran, hier und heute Holz zu schlagen, damit sie ihren Familien zu Hause eine warme Mahlzeit vorsetzen können. Es gibt Speisen, die gekocht werden müssen; also gilt es das hierfür notwendige Brennmaterial nicht nur verfügbar, sondern für jedermann erschwinglich zu machen. Sei dies in Form von alternativen Treibstoffarten oder durch den kontrollierten Anbau von Feuerholz.

Symbolträchtig: Tansanias Wappen | © by FishX

Symbolträchtig: Tansanias Wappen | © by FishX

Auch ist es müssig, die Landbevölkerung in unmittelbarer Umgebung eines Schutzgebietes davon überzeugen zu wollen, dass das Jagen der Wildtiere aus Selbstschutzgründen oder zur Nahrungsbeschaffung zu unterlassen sei. Diese gälten als «Erbe der Menschheit», zudem dienten sie der Tourismusbranche als Hauptanziehungspunkt.

Gelingt es hingegen, die Betroffenen am Nutzen des Wildschutzes in einer Form teilhaben zu lassen, die sie selber von den erwirtschafteten Gewinnen direkt profitieren lässt, dann würden sie sich bestimmt zur notwendigen Zusammenarbeit bereit finden. Mit der Hege und Pflege ihrer Naturreichtümer verfolgten sie also nicht nur ihre eigenen Interessen, sondern auch diejenigen der ganzen Nation. Eine demokratische Beteiligung der Einheimischen zur Wahrung und Förderung unseres Naturschutzes ist unerlässlich. Sollten wir dies vergessen, sind wir allesamt dem Untergang geweiht.

Internationale Zusammenarbeit in Umweltangelegenheiten ist lebenswichtig.

Herr Präsident, im Jahre 1992 nahmen Sie am Umweltgipfeltreffen teil, wo Sie im Namen unseres Volkes zwei internationale Protokolle unterschrieben und ebenfalls die «Agenda 21» guthiessen, deren Wortlaut die Massnahmen zur Erhaltung unserer Umwelt festhält. Ich hatte die Ehre, selber mit dabei zu sein, und mit Genugtuung erlebte ich, wie Sie sich verpflichteten.

In jenen Protokollen und besagter Agenda wurde die Tatsache festgehalten, dass alle Länder dieser Erde in Fragen des Umweltschutzes unentrinnbar miteinander verbunden sind. Deshalb ist ein Zusammenwirken aller Aktivitäten unumgänglich, die das Weltklima, unsere Meere, die Ausbreitung der Wüstengebiete oder die Luft- und Wasserverschmutzung betreffen.

Doch weder diese Schriften noch die Bemühungen anderer Völker werden uns retten, falls es uns nicht gelingt, selber aktiv zu werden. Internationale Zusammenarbeit in Umweltangelegenheiten ist lebenswichtig. Diese Bestrebungen sind jedoch nutzlos, wenn wir selber unseren natürlichen Ressourcen nicht genügend Sorge tragen. Lassen Sie mich ein Sprichwort anfügen: «Gott hilft denjenigen, die sich selbst zu helfen wissen.»

Alle Länder dieser Erde sind beim Umweltschutz unentrinnbar miteinander verbunden.

Es sind die Naturreichtümer Tansanias, die sich in ihrer Qualität unmittelbar auf das Wohlergehen aller Tansanianer auswirken. Wir sind es, die Bewohner dieses Landes, die als erste und am härtesten darunter zu leiden haben, wenn wir zulassen, dass sich fruchtbarer Boden in Wüste verwandelt, wenn Flussläufe und Wasserströme versiegen und unsere Tierbestände gewildert und ausgerottet werden.

Ausländische Handelsgesellschaften wie auch private Unternehmen ferner Herkunft können, wenn wir dies nicht zu verhindern wissen, unsere einheimischen Wälder abholzen, hohe Gewinne erzielen und uns alsdann den Rücken zukehren.

Dies ist aber UNSER Land, dies sind UNSERE Wälder, es ist UNSER Wasser, das nicht verschmutzt werden darf. Die Erhaltung dieser Güter obliegt UNSERER Verantwortung, einer Verantwortung, die wir Tansanier selber wahrzunehmen haben, ohne sie anderen zu überlassen.

Wir müssen uns auf uns selbst verlassen können.

In diesen Umweltfragen ebenso sehr wie in allen anderen Angelegenheiten müssen wir uns auf uns selbst verlassen können. Die Unterstützung anderer Länder begrüssen wir zwar und nehmen sie gerne an; zuweilen fordern wir bei all jenen Hilfe an, die unsere Sorgen um die Erhaltung unserer Umwelt mit uns teilen. Doch zuallererst müssen wir selber unsere Aufgabe zu erfüllen versuchen.

Wir alle, Ministerien und Lokalbehörden, Landbevölkerung und Mitglieder unpolitischer Organisationen, wir müssen unsere Zusammenarbeit vereinen und gemeinsam handeln, um die Fülle der Naturreichtümer Tansanias nicht nur zu schützen, sondern auch zu mehren.

Herr Präsident und liebe Freunde, lasst mich Euch noch einmal für die Ehrung danken, die Ihr mir heute erwiesen habt. Wie schon erwähnt, ist es mir eine Freude, diese stellvertretend für all jene in Empfang zu nehmen, die ihre Arbeitskraft in den Dienst zur Erhaltung unserer Umwelt einsetzten.

Danke!

*Ansprache von Mwalimu («Lehrer») Julius Nyerere, gehalten in Arusha, am 21. Februar 1994, anlässlich der von den Behörden der tansanischen Nationalparkbehörde Tanapa geförderten Preisübergabe. Julius Nyerere war der erste Präsident Tansanias, dem bei weitem nicht alles gelang. Dennoch hat er sich als Denker, Visionär, Umweltschützer und integrer Politiker internationale Achtung erworben, die bis heute nachklingt.

Übersetzung: Helen Kimali Markwalder

Titelbild © Fotomontage by Fss

Weiterführende Links
- Julius Nyerere auf Wikipedia



Franz Weber der Retter ist zorniger denn je

Ruedi R. Suter

Er gewann, wo alles schon verloren schien. Dank dem eigensinnigen und ewig zornigen Franz Weber aus Basel blieben der Schweiz und Europa zahlreiche bezaubernde Landschaften und Kulturstätten erhalten. Am 27. Juli 2007 ist der Grandseigneur des europäischen Umweltschutzes mit globaler Ausstrahlung 80 Jahre geworden.

Wir haben ihn in seinem Büro in Montreux besucht und zu seinem Leben befragt. Klar wurde dabei, dass ihm seine Altersmilde für die nächsten 20 Jahre nur etwas gebietet: "Mit rabiater Wucht weiterarbeiten!"

Von  Ruedi Suter - FSS

Der Mann federt die Treppe hoch, als sei er erst 40. Aber er ist doppelt so alt und will, wie immer, keine Zeit verlieren. Denn noch gebe es furchtbar viel zu tun, und die freizeitlosen Siebentagewochen mit ihren täglich 12 bis 15 Arbeitsstunden reichten nirgends hin – zu gigantisch seien sie, die "Rücksichtslosigkeit, Dummheit und Habgier der Zerstörer" von Land und Leben, wird uns Franz Weber, der flinke Treppensteiger, später erklären. Den "Zerstörern" stemmt er sich seit Jahrzehnten entgegen. Fast rund um die Uhr - und mit verblüffendem Erfolg. 

Doch Gegner belächeln ihn zunächst gerne, schimpfen ihn einen "Spinner", einen "Fantasten" oder gar als einen, "der nicht mehr alle Tassen im Schrank" hat. Warum eigentlich? Wir reisten von der Grenzstadt Basel in die Grenzstadt Montreux zum Sitz der Fondation Franz Weber, quer durch die Schweiz, welche ohne Webers Einsatz schmerzhaft viel an Identität und Charme verloren hätte, um mit dem gebürtigen Basler ein Gespräch zu führen.

Im zweiten Stock der Villa aus dem 18. Jahrhundert (sie liegt nahe am Genfersee und wurde dank Weber mit zwei Dutzend weiteren herrschaftlichen Villen vor dem Abbruch gerettet) bittet uns der Hausherr in ein Zimmer mit Blumentapeten. Hier sei es ruhiger als unten im Büro, hier schrille nicht dauernd das Telefon, sagt Franz Weber im reinsten Baseldytsch. Wir nehmen Platz. Er wirkt zerbrechlich und schüchtern fast, aber von früheren Begegnungen wissen wir, dass er sich im Nu straffen und zum kraftvoll gestikulierenden Kampfredner wandeln kann, um unerbittlich und mit starker Stimme Klartext zu sprechen. 

Herr Weber: Wie geht es Ihnen?

Blendend!

Sie sind jetzt 80 Jahre alt ...

Vier mal 20! 

Warum sagen sie das?

Weil ich immer noch gleich jung bin wie mit 20 und gar nicht begreife, dass jemand jünger ist als ich. Man hat doch nur das Alter, das man sich einredet! Wenn ich denke: Oha, jetzt ich bin 80, dann fühle ich mich plötzlich alt, dann kann ich auch nicht mehr die Treppe hoch rasen. Aber ich rase immer noch die Treppe hoch!

Das haben wir eben gesehen! Sie sind fit, wie machen Sie das?

Ich renne bei der Arbeit daheim oder hier im Gebäude täglich etwa 30 mal die Treppen hoch und runter. Und ich esse abends nur ein paar Kiwi. Das ist alles, neben dem Morgen- und Mittagessen.

Wir leben in einem permanenten Krieg

Sie bewegen sich gerne, Sie sind aber auch ein Bewegter, der gerne viel bewegt. Was bewegt Sie am meisten in Ihrem Leben?

Wenn Dinge kaputtgemacht werden. Ich empöre mich gegen die masslose Ungerechtigkeit gegenüber der Natur, gegenüber der Tierwelt, gegenüber den Schwachen. Ich habe ein wahnsinniges Mitgefühl für alles, das ist mir offenbar in die Wiege gelegt worden. Ich kann kein Elend sehen, Elend ist eine Schande! Ich finde es einen Irrsinn, wenn man für den Profit von ein paar Gangstern einfach Kulturgüter oder Landschaften ruiniert.

Ich ertrage das einfach nicht, dass man so ungerecht sein kann! Ich kann auch nicht verstehen, dass man Kinder plagt oder verhungern lässt. Das regt mich masslos auf. Oder dass man ein Tier quält, die Umwelt vernichtet, Bäume umhaut. Darum leben wir ja in einem permanenten Krieg – weil der Respekt vor der Schöpfung fehlt.

Wer Zerstörungen verhindert, wird zum Retter. Franz Weber hat sich daraus einen Beruf gemacht. Mit unterdessen gegen 150 Kampagnen, worunter 27 kantonale und eidgenössische Volksinitiativen, mit kompromisslosen Kämpfen und etlichen Siegen, an die zunächst niemand glauben wollte.

So nennen ihn heute nicht nur seine Getreuen "Retter von Surlej und der herrlichen Engadiner Seenlandschaft, Retter von Lavaux, des schönsten Weinbergs Europas, Retter von Ouchy, der grünen Lunge von Lausanne, Retter von Delphi, der Wiege des Abendlandes, Retter von Les Baux de Provence, des südfranzösischen Naturwunders, Retter der Auenwälder von Hainburg, des letzten grossen Feuchtgebiets Europas, Retter des prächtigen Grandhotels Giessbach am Brienzersee, der Robbenbabys in Kanada, der Wildpferde in Australien und der Elefanten in Togo".

Besonders was die von der Totalüberbauung bedrohte Schweiz betrifft, gibt es keine Zweifel: Ohne Retter Weber hätte sie ein paar Landschafts-Juwelen verloren. Sie lägen zu einem Grossteil unter Beton. Worauf führt der "Verhinderer", wie er zuweilen verunglimpft wird, seine Erfolge zurück?

Ich sah mich immer als Weltbürger

Ich sah mich immer – wie soll ich sagen – als ein Weltbürger. Wenn ich irgendwo eine schöne Landschaft bedroht sah, sagte ich zu Einheimischen: Das ist eure Landschaft, aber auch meine. Sie gehört allen. Und das Engadin gehört den Europäern, ned wohr (nicht wahr). Und Lavaux gehört nicht nur dem Waadtland, sondern der ganzen Schweiz, ganz Europa, ja der ganzen Welt! Und wir müssen es schützen. Ich habe immer so empfunden – und nun ist Lavaux von der Unesco zum Welterbe erklärt worden! Als ich Delphi rettete, sagte ich den Griechen: Natürlich gehört Delphi zu Griechenland! Aber es ist auch ein Juwel des Abendlandes. Dann habe ich aber auch bei jeder Kampagne zuerst die Menschen vor Ort angehört, mit ihnen diskutiert und sie zu überzeugen versucht.

Mit dem inneren Feuer, der Gestik und Lautstärke eines südamerikanischen Revoluzzers!

Ja, man muss natürlich ein guter Redner sein. Ich kann die Menschen mit meinen Reden mitreissen. Man muss natürlich die richtigen Argumente und Vokabeln haben. So, dass es nur so kracht: Bom! Bom! Bom! Paiiii! Hinausschreien, ned wohr, dass es richtig uusetätscht! Vor allem braucht es aber eine unerschütterliche Überzeugung, Temperament und eine vollkommene Integrität. Kein Lavieren! Kein Um-den-Brei-reden! Nein, man muss klar und zielgerichtet zu seiner Meinung stehen – und dann voll drauf!

Auch durch die Wand?

Ja, auch durch die Wand! Man muss aber in einem gewissen Sinne auch napoleonische Fähigkeiten haben. Ich bin kein Bewunderer Napoleons, aber ich habe ihn ein bitzeli studiert. Toll, wie der in Austerliz siegte, und in Waterloo hätte er ja auch fast gewonnen. Napoleon hat immer blitzschnell gehandelt, blitzschnell! Und er hat taktisch genau überlegt.

Oft hat er einfach nur die Truppen marschieren lassen, und die Gegner haben kampflos kapituliert. Das gleiche Prinzip wandte ich bei den Intitativen "Keine Wasserflugzeuge auf Schweizerseen" und "Rettet das Simmental" an. Ich liess meine Truppen marschieren (lacht spitzbübisch), ohne die wir heute zum Beispiel eine Autobahn durch das wunderschöne Simmental hätten.

Die heftig umstrittene Zollfreistrasse zwischen Weil am Rhein und Lörrach am Wiese-Fluss in Basel wird nun aber gebaut.

Ich war dort und habe den Gegnern und Martin Vosseler meine Hilfe angeboten. Man wollte sie nicht wirklich, und der Kampf wurde blödsinnig verloren. Ich sage ihnen, wir hätten mit einer richtigen Kampagne grandios gewinnen können. Grandios! Wir hätten eine neue Inititative gemacht, ganz Deutschland mobilisiert und einen Riesenklamauk veranstaltet!

Und damit wäre das Vorhaben erledigt worden?

Natürlich! Enfin, voyons – es ist verrückt, das war reiner Defätismus. Aber ich will niemand attackieren, für Basel ist der Bau dieser Strasse wirklich schade. Übrigens: Auch die Swissair hätten wir retten können. Sie war wie das Matterhorn ein Teil der Schweiz. Wir hätten mit einer steuerfreien Anleihe innert zehn Tagen Milliarden zusammenbekommen! Der marode französische Staat konnte 1952 auch so gerettet werden!

Franz Weber fühlt sich seiner Geburtsstadt immer noch stark verbunden, trotz allen "architektonischen Scheusslichkeiten", die sie unterdessen erlitten habe. Aufgewachsen ist er mit sechs Geschwistern zwischen Wiese und Rhein, im Hirzbrunnenquartier, wo später auch Regenwaldschützer Bruno Manser seine Kindheit verbringen wird. Franz,

Sohn eines Staatsbeamten, verliert seine Mutter als er zehn ist. Die harmonische Familie zerbricht, der sensible und musisch begabte Junge muss ins katholische Kinderheim Vincentianum an der Socinstrasse. Es folgt eine kaufmännische Lehre, und dem eigenwilligen, gut aussehenden Franz eilt bald der Ruf eines Herzensbrechers voraus.

Man muss in gewissem Sinn napoleonische Fähigkeiten haben

Er absolviert die Rekrutenschule und reist nach Paris. Er lernt an der Sorbonne Philosophie, Literatur und Geschichte, verdient sich als Journalist und Essayist seinen Lebensunterhalt. Weber hat rasch Erfolg, reist viel, liebt eine Pariser Schriftstellerin, mit der er die Zeitschrift "La Voix des poètes" (Die Stimme dere Dichter) herausgibt. Er kommt mit berühmten französischen Zeitgenossen aus Kunst, Musik und Literatur zusammen, Z.B. mit Jean Cocteau, François Mauriac, Eugène Ionesco, Charles Trénet, Jacques Brel, Jane Fonda, Charles Aznavour, François Hardy und Brigitte Bardot, mit der er später gegen das Abschlachten der Robbenbabies kämpft. Es sind Jahre, die den Basler innerlich wie äusserlich prägen und zum Fast-Franzosen werden lassen.

S'isch wirklig glatt gsi, ned wohr. Ich war total integriert und freute mich zugleich, ein Schweizer zu sein.

Der Augenblick, welcher aus dem Journalisten im Trenchcoat und Bewunderer von Henri Dunant, Jiddu Krishnamurti und Mahatma Gandhi einen radikalen Umweltaktivisten macht, kommt im Herbst 1965, wo Weber im Engadiner Surlej das Werk von "Bauhalunken" entdeckt, die den "hässlichsten Parkplatz der Welt hingepflastert haben". "Sie hatten sich an Unantastbarem vergangenen. Ich war ausser mir vor Zorn und Schmerz", schrieb der Entsetzte in dem zu seinem Markenzeichen entwickelten Pathos.

Franz Weber muss zuerst seinen Journalistenlohn in den schliesslich erfolgreichen Kampf gegen die "Verschandelung des Engadins" investieren. Aber bereits hier zeigen sich seine Fähigkeiten: Er ist ein Visionär, ein Kämpfer, ein Organisationstalent. Er kann aufrütteln, Ideen vermitteln, kalkulieren und aus seiner ehrlichen Empörung gegen die Vernichtung von ihm wichtigen Werten ein Geschäft aufbauen. So entwickelt sich "FW" zum "Rebellen für die Natur" (Titel einer Biographie), zum Gründer der Fondation, die jährlich um die zwei Millionen Spendengelder einnimmt, und der Helvetia Nostra.

Doch Franz Weber bleibt ein Einzelkämpfer, dem lediglich juristische Spezialist/innen und, je nach Bedarf, weitere Fachleute zur Seite stehen. Aber er will, ausser sich, seiner Familie, seiner Organisation und deren Kontrollorganen niemand Rechenschaft ablegen müssen.

Mit der Stiftung hält er sich den Rücken für seine schnellen Angriffe frei. Niemand vermag ihm dreinzureden, ihn zu bremsen, ihm den Mund zu verbieten. So kann er der Sprache des Herzens, seinen Überzeugungen und scharfen Verbal-Attacken freien Lauf lassen – und Dinge beim Namen nennen, die beispielsweise die politischen Parteien oder grossen Umwelt- und Tierschutzorganisationen aus unterschiedlichen Gründen lieber verschweigen. Seine undiplomatische Offenheit stösst aber in der konsensorientierten Schweiz zuweilen auch auf gefühlsmässige Ablehnung. Hat er ein Mitgefühl für seine Gegner?

Nadirlig, das sind armi Sieche! (Natürlich, das sind arme Typen). Ich hätte viele meiner Gegner fertig machen können, aber das habe ich nicht gemacht.

Weber ist sich gewohnt, angegriffen zu werden. Wer angreift, muss mit Gegenangriffen rechnen. In den achtziger Jahren wird Franz Weber von der "Weltwoche" vorgeworfen, er veruntreue Spendengelder seiner vom Bund kontrollierten Stiftung. Weber reagiert entsetzt, spricht von einer "Verleumdungskampagne" durch das Magazin, der rechtslastigen Organisation "Trumpf Buur" und ehemaligen Mitarbeitern.

Die Sache ufert mit Klagen und Gegenklagen aus, sie zieht Kreise, von der Waadtländer Justiz bis zum Europäischen Gerichtshof, wo die Schweiz verurteilt wird, um sich schliesslich als Sturm im Wasserglas zu entpuppen, der den Beschuldigten entlastete, jedoch allen Beteiligten schadete. Auch Franz Weber persönlich, den selbst heute noch allein schon die Infragestellung seiner Glaubwürdigkeit stark zu schaffen macht. Wie auch die Tatsache, dass er – ähnlich wie Freund Jean Ziegler – im Ausland häufig mehr geachtet wird und Dankbarkeit erfährt als in seiner Heimat.

Es gibt eine Macht des Geistes

Ob er denn je Zweifel am Sinn seines Engagements gehabt habe, wollen wir wissen.

Nein. Voyons, man kann doch viel bewegen! Es gibt eine Macht des Geistes, das gibt’s! Wenn man entschlossen auf ein Ziel zusteuert, reisst man die Leute mit. Das ist ganz eigenartig, aber aus dieser Entschlossenheit entwickelt sich eine Dynamik. Das kann ich Ihnen garantieren! Als ich die Delphi-Kampagne machte, da hat uns der Apollo geholfen! Ich bin überzeugt, dass der gekommen ist (lacht). Sie kamen, um zu helfen, die griechischen Götter!

Helfen Ihnen auch sonst Götter, Gott oder höhere Wesen?

Ich will dies so nicht sagen, das wirkt immer so selbstherrlich. (Denkt nach). Ich habe einfach gemerkt: Wenn man sich für etwas total einsetzt, dann entwickelt sich plötzlich eine Intelligenz im Kopf. Neue Möglichkeiten bieten sich an, wie man etwas anpacken kann. Und plötzlich hauts, gibt’s einen Durchbruch: Das machen wir jetzt! Paff – plötzlich weiss man es. Und natürlich man muss immer etwas schlauer sein als der Gegner und ihn überraschen.

Nochmals: Arbeiten Sie mit höheren Mächten?

Non, aber diese Mächte helfen uns. Ich bin sehr realistisch und praktisch veranlagt. Ich mache eine Sache, und wenn die richtig ist, dann wird einem geholfen. Das ist meine Überzeugung.

Es gibt also doch etwas ausserhalb dem, was wir sehen?

Selbstverständlich! Ich bin überzeugt, dass ich nach meinem Tod in eine andere Welt komme. Das ist toll!

Wo kann man Sie dann treffen?

Ja ... Das kann ich nicht sagen. Einfach in einer schönen Welt. Die gibt’s, die gibt’s!

Woher haben Sie Ihre Energie?

Ja, die kommt ... ich weiss nicht. Was soll ich sagen? Die kommt von einer, von einer poetischen Weltanschauung. Ich bin ja Poet, ned wohr. Und ich kann nicht begreifen, dass man die Poesie der Schöpfung heute zerstören will. Ich schrieb einmal: Wenn irgendwo in der Welt die Schönheit stirbt, stirbt etwas in uns – und die ganze Welt wird ärmer. Das ist für mich ein Prinzip!

Wem Weber immer wieder helfen, sind die Medien. Sie kennt der begnadete Selbstdarsteller aus eigener Erfahrung, weiss genau, was Journalist/innen brauchen. Zu vielen pflegt er persönliche Kontakte, doch stets mit gebührender Distanz. Er weiss, dass die Überzeugung der Vereinnahmung vorzuziehen ist.

Dennoch ist man in vielen Schweizer Redaktionen dem radikalen Öko-Aktivisten gegenüber misstrauisch, berichtet lieber zu wenig als zuviel über ihn. Bei seinen oft wagemutigen Aktionen ist der Streitbare Gastgeber, Reiseleiter, Regisseur, Schauspieler und Aktivist in einem. Weber, über dessen entschlossenem Cäsaren-Gesicht durchausplötzlich ein Spitzbubenschalk huschen kann, liebt das Spektakel – und die Medienvertreter/innen sind ihm dankbar, wenn er so richtig loswettert oder einen uneinsichtigen «Wahnsinnigen» schon mal dramaturgisch einwandfrei am Kragen packt.

Die Medien sind ihm wichtig, aber nicht mehr so, dass er ganz von ihnen abhinge. Auch hier hat sich der Steppenwolf seinen Freiraum geschaffen – mit seinem regelmässig erscheinenden «Journal Franz Weber», in dem neben Kampf- und Aufklärungstexten zu Umwelt- und Tierbelangen, auch Poesie und Philosophie, Aufrufe und grenzwissenschaftliche Themen publiziert werden, die sonst kaum in der Presse zu finden sind. Im Journal wird zudem über sein umstrittenes Engagement für die Wildpferde Australiens und den Einsatz für die Wildtiere unter dem diktatorischen Regime Togos berichtet.

Dort engagiert er sich, trotz jahrzehntelanger und schwerer Menschenrechtsverletzungen durch den Gnassingbé-Clan, für den Schutz des Nationalparks von Fazao-Malfakasso. Da zeigt sich der kompromisslose Tierfreund, den die allgemeine Hilflosigkeit des Mitgeschöpfes Tier zur
Gründung der "Vereinigten Tiernationen" und des "Internationalen Gerichtshof für Tierrechte" treibt. Mit viel Aufwand lässt er beispielsweise Regierungen anklagen und verurteilen, welche die «grausamen Schlachttiertransporten» oder Stierkämpfe tolerieren. -

Herr Weber, Sie wissen, dass dieser Gerichtshof, dem Sie auch als Präsident vorstehen, oft belächelt wird?

Den kann man gar nicht belächeln. Er wird seit 1979 von anerkannten Juristen und Experten geführt! Das ist ein Gerichtshof, der nach höherem Prinzip handelt, nach einer höheren Justiz. Er vertritt die Tiere und prangert schwere Vergehen gegen sie an. Er gibt ihnen innerhalb der menschlichen Institutionen einen Rechtsstatus, der ihnen bisher stets verweigert wurde. Auch den Wildtieren, ohne die es auch keine Menschen mehr geben wird. Das wäre ein Zeichen, dass wir total versagt haben. Wir müssen die Tiere schützen! Deswegen gibt’s die Vereinigten Tiernationen.

Meine Frau Judith unterstützt mich im Stillen

Der Eindruck, dass Franz Weber alles allein auf die Beine gestellt hat, ist eine famose Täuschung, ein bewusster Marketingtrick. Bei der Fondation Franz Weber, die über 230'000 Adressen verfügt, arbeiten - neben den beigezogenen Expert/innen - rund acht Mitarbeitende. Mit dabei zwei ebenfalls nahezu rund um die Uhr engagierte Frauen, welche die "Einmann-Show Franz Weber" mit Rat und Tat unterstützen: Ehefrau Judith (64), die sich liebevoll als den "Schatten meines Mannes" bezeichnet, und Tochter Vera (32). Zurzeit geben gerade Initiativen wie "Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!", "Gegen masslosen Bau umwelt- und landschaftsbelastender Anlagen" und "Gegen Kampfjetlärm in Tourismusgebieten" viel zu tun.

Meine Frau Judith unterstützt mich im Stillen. Sie hat viele Ideen, sie ist total uneigennützig und arbeitet jeden Tag bis Mitternacht. Sie arbeitet auch am Sonntag, und Ferien machen wir seit über 30 Jahren ja beide keine.

Was passiert, wenn Franz und Judith Weber einmal nicht mehr sind?

Ja, dann macht Vera weiter. Sie will das weiterführen. Ich habe ihr dies aber völlig freigelassen. Ich sagte ihr: Weisst Du, dieses Metier ist gefährlich, wahnsinnig, hart, alles zusammen! Sie weiss das. Wenn sie will, kann sie es! Bon, ich hätte ihr ein schöneres Leben gewünscht - aber der Kampf um die Natur und die Tiere ist jetzt ihr Ziel. Sie hat die Hotelfachschule in Luzern abgeschlossen, jetzt gestaltet sie unsere Zeitung, organisiert Anlässe, vertritt uns an Konferenzen und hat kürzlich in Kanada eine Aktion gegen die Robbenschlächter geleitet.

Welchen Ratschlag geben Sie Ihrer Tochter Vera mit auf den Weg?

Sie muss sein, wie sie ist, ned wohr. Sie kann mich als Beispiel nehmen, aber sie soll mich nicht einfach kopieren. Sie muss es auf ihre Art machen, was sie übrigens schon tut. Wichtig ist, dass sie vollständig sich selbst ist. Aber sie muss überzeugt sein davon und mit vollem Elan drauf.

Herr Weber, nochmals zu Ihnen: Haben Sie eine Schwachstelle?

Eine Schwachstelle? Ich bin zu wenig angriffig! Ich bin zu gutmütig!

Und was noch?

Im Augenblick kommt mir nichts mehr im Sinn.

Letzte Frage: Unserer Einschätzung nach kommen gerade in der Umwelt arge Zeiten auf uns zu ...

Jaja, natürlich! Ich meine, ich mache jetzt noch zwanzig Jahre weiter, ned wohr! Nicht vergessen (Weber hebt den rechten Zeigefinger): Ich habe jetzt noch mindestens zehn Jahre, in denen ich mit rabiater Wucht arbeiten kann! Dann bin ich erst 90 Jahre alt. Und dann habe ich nochmals zehn Jahre vor mir, während denen ich – vielleicht – eine gewisse Altersmilde walten lassen werde!

**

PS Franz Weber ist fast 12 Jahre später am 2. April 2019 in Bern verstorben. An sein Lebenswerk konnte er sich am Ende nicht mehr erinnern.

Titelbild: Franz Weber im Juni 2007 in seinem Büro in Montreux. | © Foto Ruedi Suter
Erstpublikation auf www.onlinereports.ch

***

Weiterführende Themen

Geduldete Zugvögel-Massaker in Frankreich

Gegen die Folgen der Klimaerwärmung ist auch ein Franz Weber chancenlos

"Die Politik braucht Menschen wie Bruno Manser"

Der Triumph der Umweltverachter über den Umweltjournalismus

"Ich faste, bis der Wahnsinn der Vernunft gewichen ist"